Über das Malzeichen des Tieres und die beiden Tiere der Offenbarung

Die Offenbarung des Johannes ist unzweifelhaft ein Schlüsseltext zum Verständnis der gegenwärtigen Vorgänge und dessen, was die Menschheit erwarten darf, je nachdem ob sie auf der Seite Gottes und seines Sohns Jesus Christus steht, oder nicht. Während jedoch einige ihrer Aussagen leicht zu verstehen und eindeutig sind, zerbrechen sich die Exegeten über andere, symbolische Aussagen fortwährend den Kopf.

Auf der englischsprachigen Seite christiansfortruth.com ist nun ein Artikel zu zwei Kernelementen der Endzeit – dem Malzeichen und den beiden Tieren – erschienen, der diese überzeugend interpretiert. Der Artikel ist lang und die Argumentation sehr detailliert und bibelkundig belegt. Ich werde hier nur die Kernaussagen übersetzen, zudem nicht in der originalen Reihenfolge, sondern dem einfacherenn Verständnis gemäß, und lege jedem, der des Englischen ausreichend mächtig ist, die Lektüre des englischen Originals nahe.

***

Die beiden Tiere

Das erste Tier muss diese Kriterien gemäß den von uns angegebenen Argumenten erfüllen:

• Wünscht, dass diejenigen, die es nicht anbeten, sterben müssen

• Verlangt, dass die Weltmenschen die Gesetzlosigkeit akzeptieren, ansonsten sie nicht kaufen oder verkaufen können

• Veranlasst die Welt, durch eine übermäßig materialistische Denkweise finanzielle Verluste zu befürchten

• Beherrscht die gesamte Erde – manchmal militärisch

• übt die Autorität Satans/des Drachens aus

• Hat eine Wunde, die geheilt wurde, was dazu führt, dass sich die Welt danach wundert

• Verführt die ganze Welt dazu, es anzubeten

• Lästert Gott

Diese Kriterien muss das Lammtier nach den von uns angeführten Argumenten erfüllen:

• Behauptet, dem Herrn Jesus nachzufolgen

• Verfügt über doppelte Befugnisse

• Besteht aus vielen falschen Propheten und falschen Christussen

• Folgt der Gesetzlosigkeit

• Grundsätzlich materialistisch

• Erhebt sich selbst als Gott

• Dient den Zwecken Satans

• Veranlasst die Welt, das Tier anzubeten, dessen Kopf verwundet wurde

Das System des ersten Tieres und des Lammtieres muss nach den von uns angeführten Argumenten diese Kriterien erfüllen:

• Gemeinsam müssen sie den Anschein erwecken, als würde Gott ihnen seine Unterstützung und Gunst geben

• Die Zeichen und Wunder, die – zusammen mit dem verwundeten Kopf – vollbracht werden, müssen groß und Lügen zugleich sein

• Die beiden müssen ein System des internationalen Handels und der Hurerei bilden

• Das erste Tier muss das Lammtier hassen und seine Vernichtung anstreben

• Das System muss gegen Ende des sechsten Siegels näher kommen und am Ende des sechsten Siegels kulminieren

Das erste Tier – oder genauer gesagt der verwundete Kopf, für den das Bild gemacht wurde – ist niemand anderes als das internationale Judentum. Es wünscht sich nach eigenem Bekunden, dass alle, die die Juden nicht anbeten, sterben, Bei diesem Unterfangen haben sie auf Kosten von mehr als 50 Millionen Menschenleben während des Zweiten Weltkriegs Erfolg gehabt und dabei unsägliche Katastrophen und den schrecklichsten Terror über das deutsche und ukrainische Volk gebracht, die sich beide weigerten, ihnen zu dienen. Seitdem haben fast alle Menschen Angst vor den Äußerungen der Juden und Angst, sich über die Juden zu äußern.

Juden sind auch die Architekten des kulturellen Marxismus, der – unter anderem – dazu führt, dass die Gesellschaft übermäßig materialistisch wird und alles im Hinblick darauf hin betrachtet, welche Auswirkungen es auf die materielle Existenz hat. Viele von uns, die sich in der jüdischen Frage für aufgeklärt hielten, haben diese Eckpfeiler-Doktrin des Marxismus übersehen. Darüber hinaus haben die Juden eine verheerende Wirkung auf die Herzen und Gedanken fast aller Menschen ausgeübt, die im Wesentlichen zu Lohnsklaven geworden sind, übermäßig konsumierende Unzufriedene – angeheizt durch erfundene Dramen, die über die Nachrichtenmedien projiziert werden.

Die Juden kontrollieren buchstäblich die gesamte Erde durch internationale Banken und das Geldwesen, vermittels derer sie ihre Feinde durch ihre Shabbos-Goy-Länder zerstören. So griffen die angeblich christlichen Länder das nationalsozialistische Deutschland an, als es versuchte, sich von den parasitären Juden zu befreien.

Offenbarung 2:9 und 3:9 sprechen von „denen, die sagen, sie seien Judäer, und sind es nicht, sondern sind eine Synagoge Satans“. Es gibt nur eine Gruppe auf der ganzen Erde, die in so großem Umfang fälschlicherweise behauptet, Israeliten zu sein – und das sind die Juden. Sie sind die „Synagoge Satans“ – und so „gab der Drache [dem internationalen Judentum] seine Macht und seinen Thron und große Autorität“. (Offenbarung 13:2)

Eines der wichtigsten Mittel der weltweiten Manipulation durch das internationale Judentum ist die Lüge des Holocaust, eine den Juden angeblich zugefügte „Wunde“, die jedoch scheinbar auf wundersame Weise geheilt wurde, als sie plötzlich – und direkt danach – ihr Ersatzland „Israel“ erhielten – während unzählige „Holocaust-Überlebende“ reich und mächtig wurden und weltweit Industrie und Wissenschaft dominierten.

Vor allem durch die Hollywood-Medien lästern die Juden Gott, indem sie leugnen, dass Jesus Christus der wahre Messias Israels ist, ihn ständig beleidigen und sich über die christliche Moral lustig machen und sie verspotten. So verbreiten sie ihre Agenda der Gesetzlosigkeit mit ausgeklügelten – und auch nicht so ausgeklügelten – Gehirnwäschetechniken durch die Hollywood-Medien.

….

Das Lammtier ist nichts anderes als das falsche Christentum weißer, westlicher Länder unter den Doppelhörnern von Katholizismus und Protestantismus. Man könnte argumentieren, dass die östliche Orthodoxie getrennt davon ist, aber sie ist in Wirklichkeit nur ein Abkömmling des Katholizismus und verblasst im Vergleich, wenn man Größe und den Einfluss ihrer Anhänger berücksichtigt.

Diese „Hörner“ meinen sicherlich selbst, einen aufrichtigen Glauben an den Herrn Jesus zu haben, aber ihre Lehren bringen allzu oft nur Gesetzlosigkeit und Dienst für die jüdischen Agenden hervor. Darüber hinaus formen ihre Lehren grundlegend materialistische Christen, die lediglich den Wunsch haben, im materiellen Segen Gottes zu leben – anstatt das Kommen seines Sohnes zu beschleunigen.

Wenn wir Katholizismus und Protestantismus genauer betrachten, finden wir innerhalb jeder Gruppe eine Vielfalt von „Christussen“ und Versionen der Evangelien. So sehr die Katholiken Einheit beanspruchen möchten, ihre Einheit läuft auf kaum mehr hinaus als Parteilichkeit für ihre eigenen menschengemachten Traditionen. Beim Protestantismus auf der anderen Seite wird niemand bestreiten, dass er eine Zersplitterung in widersprüchliche Auslegungen und Lehren erfahren hat.

Das Malzeichen

Was ist dann das Malzeichen des Tieres? Die Tatsache, dass es sich um ein Zeichen auf der rechten Hand oder auf der Stirn handelt, sagt uns alles, was wir wissen müssen.

In Deuteronomium 6:4-8 heißt es: „Höre, Israel! Der Herr ist unser Gott, der Herr ist einer! Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen und von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. Diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen. Und du sollst sie deinen Söhnen eifrig aufsagen und davon sprechen, wenn du in deinem Haus sitzt, wenn du auf der Straße gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. Zum Zeichen sollst du sie auch an deine Hand binden, und sie sollen wie Stirnbänder sein.“

Das Zeichen Gottes auf der Hand oder der Stirn (5. Mose 6,8) bedeutet, das Gesetz Gottes zu halten – und ihn über alles zu lieben (5. Mose 6,5) – was auch das allererste Gebot ist (2. Mose 20 :3). Paulus sagt uns, dass „der feste Grund Gottes steht und dieses Siegel hat: ‚Der Herr kennt die Seinen‘ und ‚Jeder, der den Namen des Herrn nennt, soll sich fernhalten von der Bosheit‘“ (2. Timotheus 2 :19) Er sagt uns, dass das „Gesetz … gemacht ist … für die, die gesetzlos und rebellisch sind“ (1. Timotheus 1:9) und dass dies „gemäß dem herrlichen Evangelium des gesegneten Gottes“ ist. (1. Timotheus 1:11)

Wenn das Malzeichen Gottes auf der Hand oder der Stirn angebracht ist (5. Mose 6,8) – und das Malzeichen Gottes bedeutet, sein Gesetz zu halten (5. Mose 6,5, Matthäus 22,40) – dann ist das Malzeichen des Tieres eine Fälschung des Zeichen Gottes. Es ist die Wahrnehmung, dass man Gott dient – aber in Wirklichkeit dient man nur dem Tier und der Gesetzlosigkeit.

Darüber hinaus passt dies perfekt zu dem gesamten Kontext rund um das Zeichen des Tieres, den wir bisher bereitgestellt haben. Wenn ein falsches Christentum praktiziert wird, dann liegt es auf der Hand, dass es sein eigenes gefälschtes Zeichen Gottes hat, das seine eigene gefälschte, verderbte Moral repräsentiert, indem es „das Böse gut und das Gute böse“ nennt (Jesaja 5:20). Darüber hinaus sind diejenigen, die das Siegel Gottes auf der Stirn empfangen (Offenbarung 7:3) – als Hüter des Gesetzes – unweigerlich „siegreich über das Tier und sein Bild“ (Offenbarung 15:2). Wieso denn? Weil das Siegel Gottes und das Malzeichen des Tieres diametral entgegengesetzt sind.

In Offenbarung 13:18 heißt es: „Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, berechne die Zahl des Tieres, denn die Zahl ist die eines Menschen; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.“

Der Vers sagt uns, dass die Zahl die eines „Mannes“ ist – das heißt, eines einzelnen Mannes. Dieser bestimmte Mann hat eine Nummer, die sechshundertsechsundsechzig ist. Diese Zahl ist kein Symbol – sie ist buchstäblich der numerische Wert von sechshundertsechsundsechzig. Daher müssen wir einen einzigen Mann finden, dem wir den Zahlenwert von sechshundertsechsundsechzig zuschreiben können.

Bezeichnenderweise enthält die Schrift genau einen solchen Mann. In 1 Könige 10:14-29 heißt es: „Das Gewicht des Goldes, das in einem Jahr zu Salomo kam, betrug 666 Talente Gold, außer dem von den Händlern und den Waren der Kaufleute und aller Könige der Araber und der Statthalter des Landes. König Salomo fertigte zweihundert große Schilde aus gehämmertem Gold an, wobei er für jeden großen Schild sechshundert Schekel Gold verwendete. Und er fertigte dreihundert kleine Schilde aus gehämmertem Gold an, wobei er drei Minen Gold für jeden Schild verwendete; und der König brachte sie in das Holzhaus des Libanon. Außerdem machte der König einen großen Thron aus Elfenbein und überzog ihn mit feinem Gold. 19 gab sechs Stufen zum Thron und eine runde Platte zum Thron hinten und Armlehnen auf jeder Seite des Sitzes und zwei Löwen, die neben den Armlehnen standen. Zwölf Löwen standen dort auf den sechs Stufen auf der einen und auf der anderen Seite; nichts Vergleichbares wurde für irgendein anderes Königreich geschaffen. Alle Trinkgeräte des Königs Salomo waren aus Gold, und alle Geräte des Hauses des Libanonholzes waren aus reinem Gold. Keiner war aus Silber; es wurde in den Tagen Salomos nicht als etwas angesehen. Denn der König hatte die Schiffe von Tarsis mit den Schiffen Hirams auf See; alle drei Jahre kamen die Schiffe von Tarsis mit Gold und Silber, Elfenbein, Affen und Pfauen. So wurde König Salomo größer als alle Könige der Erde an Reichtum und Weisheit. Und die ganze Erde suchte die Aufmerksamkeit Salomos, um seine Weisheit zu hören, die Gott in sein Herz gelegt hatte. Und sie brachten jedermann eine Gabe mit: Geräte aus Silber und Gold, Kleider, Waffen, Balsamöl, Pferde und Maultiere, Jahr für Jahr so ​​viel. Nun sammelte Salomo Streitwagen und Reiter; und er hatte 1 400 Streitwagen und zwölftausend Reiter und stellte sie in den Streitwagenstädten und beim König in Jerusalem auf. Und der König machte das Silber so alltäglich wie die Steine ​​in Jerusalem, und er machte die Zedern so zahlreich wie die Platanen, die es im Flachland gibt. Auch Salomos Einfuhr von Pferden stammte aus Ägypten und Kue, und die Kaufleute des Königs erwarben sie von Kue für einen Preis. Ein Streitwagen wurde aus Ägypten für sechshundert Sekel Silber eingeführt und ein Pferd für 150; und auf die gleiche Weise verkauften sie sie an alle Könige der Hethiter und an die Könige der Aramäer.“

Nun liefert uns Deuteronomium 17:16-17 speziell Gesetze für Könige:

Sie sollen sich nicht viele Pferde anschaffen, noch sollen sie das Volk nach Ägypten ziehen lassen, um viele Pferde zu erwerben, da der Herr gesagt hat: ‚Auf diesem Weg sollst du nie wieder zurückkehren.‘ Und sie sollen sich nicht viele Frauen anschaffen, damit ihr Herz sich nicht abwendet; auch sollen sie nicht zu viel Silber und Gold anhäufen.

Dementsprechend führt uns 1. Könige 10:14-29 vor Augen, wie Salomo systematisch alle Gesetze für Könige bricht. Er importierte buchstäblich ausgerechnet Pferde aus Ägypten. Darüber hinaus war Salomo am internationalen Handel beteiligt – buchstäblich genau das gleiche Verbrechen, dessen die Hure von Babylon in Offenbarung 18 angeklagt wird.

Wir können ohne den Schatten eines Zweifels schließen, dass der durch die Zahl 666 bezeichnete Mann Salomo ist und seine Zahl die Menge an Gold, die er während seines Abstiegs in die Apostasie als Ergebnis seiner Gier. Salomo diente als „modellhafter Vorläufer und Schatten“ für die Endzeit.

Darüber hinaus sagt der Herr Jesus in Matthäus 6:24 und Lukas 16:13 deutlich:

„Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen ergeben sein und den anderen verachten. Du kannst Gott und dem Mammon [oder dem Reichtum] nicht gleichzeitig dienen.“

Der Herr lehrt uns den diametralen Gegensatz zwischen dem Dienst für Gott und dem Dienst für Reichtum. Das Malzeichen des Tieres – verglichen mit dem Malzeichen Gottes – lehrt uns genau dasselbe. Das Malzeichen des Tieres ist die Selbsttäuschung, Gott zu dienen – während man durch Materialismus in Gesetzlosigkeit und Abfall vom Glauben kommt.

Deshalb befürchten die Menschen, dass sie nicht kaufen oder verkaufen können (Offenbarung 13:17). Es ist nicht so, dass wir es fürchten sollten – vielmehr möchte das Tier, dass wir es fürchten, weil es möchte, dass wir materiell gesinnt sind und finanzielle Verluste fürchten. Deshalb bezieht sich das Malzeichen des Tieres auf die geistige Verwandtschaft zu Salomo hinsichtlich der Gier.

Wir haben die Lehre des Paulus in Römer 8:6-8 ausführlich erklärt, wo er uns sagt:

„Denn das Sinnen des Fleisches ist Tod, aber das Sinnen des Geistes ist Leben und Friede, weil das Sinnen des Fleisches Gott feindlich gesinnt ist; denn es unterwirft sich nicht dem Gesetz Gottes, denn es kann es nicht einmal, und die im Fleisch sind, können Gott nicht gefallen.“

Wenn wir unseren Geist auf das Fleisch richten – durch eine materialistische und fleischliche Denkweise leben – werden wir Gott gegenüber feindselig und wir unterwerfen uns nicht dem Gesetz Gottes – genau wie diejenigen, die das Malzeichen des Tieres annehmen, sich dem Gesetz des Tieres  durch den Materialismus unterwerfen. Wenn wir uns auf das „Gesetz Gottes“ beziehen, sollten Leser, die mit unserem Schreiben nicht vertraut sind, nicht glauben, dass wir uns nur auf Regeln beziehen, wie z. B. kein Schweinefleisch zu essen oder Quasten zu tragen. Vielmehr beziehen wir uns auf den Geist des Gesetzes Gottes durch Liebe.

Darüber hinaus sagt Paulus in 1. Timotheus 6:10: „Denn die Liebe zum Geld ist eine Wurzel allen Übels, und einige sind aus Sehnsucht danach vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst mit viel Kummer durchbohrt.“ Jakobus 4:4 sagt: „Ihr Ehebrecherinnen [Offenbarung 17,5], wisst ihr nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft gegen Gott ist? Wer also ein Freund der Welt sein will, macht sich zum Feind Gottes.“

Mehrere Lehrer im Neuen Testament – ​​zusammen mit den Lehren des Alten Testaments – warnen uns unmissverständlich vor den Gefahren des Materialismus. Tatsächlich ist nichts gefährlicher – und dem Gesetz Gottes widersprechender – als in fleischliche Begierden zu verfallen, die durch den Materialismus hervorgerufen werden.

Deshalb wurde der Herr Jesus selbst in Versuchung geführt, seinen niederen fleischlichen Begierden nachzugeben (Matthäus 4:3, Lukas 4:3) … Der Herr antwortete auf diese Versuchungen, indem er Deuteronomium 8:3 (Matthäus 4:4, Lukas 4:4) zitierte, wo es heißt: „Und er demütigte dich und ließ dich hungern und speiste dich mit dem Manna, das du nicht kanntest und das deine Väter nicht kannten, um dir verständlich zu machen, dass der Mensch nicht vom Brot allein leben soll, sondern vor allem von dem, was aus dem Mund des Herrn kommt.“

Er zitierte auch eine Kombination aus Exodus 20:3, Deuteronomium 6:13 und Deuteronomium 10:20, als er sagte: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen.“ (Matthäus 4:10, Lukas 4:10)

Erinnern wir uns andererseits daran, dass die Welt ein Bild anbeten wird, das nicht Gott ist – und durch ihre eigenen fleischlichen Begierden und die Angst vor Schaden in den Materialismus verfallen wird. Der Herr Jesus hingegen betete nur Gott an – Er überwand ein materielles Verlangen und Er überwand eine Angst vor Schaden. Wie wir bereits erklärt haben, stehen diese Prinzipien, die der Herr Jesus benutzte, um die Versuchungen Satans – des Drachen – zu besiegen, dem Malzeichen des Tieres diametral gegenüber. Er zeigte in sich selbst das Zeichen Gottes.

Wenn also die Verschwörungen der Welt jemanden von uns beunruhigen, dass wir nicht kaufen oder verkaufen können, haben wir bereits das Malzeichen des Tieres angenommen. Seht, wie teuflisch Satan ist, dass er uns täuscht, indem er uns glauben macht, wir seien klug genug, um seine Pläne zu kennen – während er uns nur davon ablenkt, uns auf die Gottesfurcht zu konzentrieren, obwohl wir selbst glauben, wir würden Gott dienen.

***

1. Nachbemerkung: das Malzeichen

Um es noch einmal klarzumachen: Das „Zeichen an der Hand“ bezieht sich dem obigen Artikel zufolge auf die geistige Bedeutung des Handelns einer Person, das „Zeichen an der Stirn“ auf die Gesinnung einer Person. Wenn beides materialistisch ist, dann hat die entsprechende Person bereits das Malzeichen des Tieres angenommen bzw. sich selbst statt zum Ebenbild Gottes zu einem Tier gemacht.

Es ist allerdings klar, dass es auch zu einer materiellen Kennzeichnung kommen wird: Das Mikrochipimplantat im Handrücken befindet sich bereits in der Anwendung, z.B. in Schweden auf freiwilliger Basis. Die Annahme dieses Chips zementiert nur, was geistig bereits zuvor der Fall war, und es zeichnet sich ab, dass die Menschen dazu auf die gleiche Art gezwungen werden sollen wie jetzt zur Annahme der Genspritze.

Was für den Chip gilt, gilt auch für die Spritze: Sie ist zwar nicht das Malzeichen selbst, aber nur jemand, der gottwidrig denkt und handelt, wird sie akzeptieren, wodurch sie das geistige Malzeichen materiell offenkundig macht. Während jedoch ein Sünder vor der Spritze noch von der Sünde ablassen und sich selbst Gott weihen kann, dürfte dies durch den wesensverändernden Charakter der Genspritze nach ihrer Annahme wenn nicht unmöglich, so doch schwierig und unwahrscheinlich sein.

Dies ist dabei die grundlegende Erkenntnis: Wer glaubt, er könne sich durch die Endzeitprüfung durchmogeln und es komme nur darauf an, nicht das Malzeichen anzunehmen, von dem er vermutet, es sei ein eindeutig zu erkennendes visuelles Zeichen, der irrt. Der einzige Weg, die Endzeit zu bestehen, ist es, in vollkommener Liebe und vollkommenem Vertrauen zu Gott zu leben und dementsprechend zu denken und zu handeln. Dadurch heftet man sich selbst das Malzeichen Gottes an und kann so unmöglich das Malzeichen des Tieres annehmen.

Der oben in Auszügen übersetzte Artikel bietet noch weitere relevante Informationen. So weist der des Griechischen kundige Autor darauf hin, dass gewisse Details der modernen Übersetzungen der Offenbarungen infrage zu stellen sind. So stehe die Aussage, dass ohne das Malzeichen niemand kaufen und verkaufen könne in einem verbalen Modus, der eine Absicht anzeigt, aber nicht einen unverrückbaren Fakt (ähnlich dem frz. Subjunktiv). D.h. das antichristliche System versucht, die Menschen durch Ausschluss aus Gesellschaft und Wirtschaft zu brechen – was wir momentan ja bereits sehen –, aber dies bedeutet nicht, dass dieser Plan auch zu 100% umgesetzt wird.

Das Gleiche gilt für die Todesdrohung der Satanisten gegenüber den Gottesfürchtigen: Es handelt sich hier um eine Absicht, die sicherlich teilweise auch ausgeführt wird, es bedeutet aber nicht, dass jeder Christ den Märtyrertod sterben muss.

2. Nachbemerkung: das erste Tier

Durch diese äußerst stichhaltige Interpretation der Symbolik des ersten Tieres wird die Bedeutung der jüdischen Frage ins rechte Licht gerückt. Wer wirklich die Wahrheit wissen will, kommt um die Rolle der Juden in der Weltgeschichte und ihre unzähligen Betrügereien und Morde nicht herum.

Es ist ja eigentlich keine Überraschung: Diejenigen, die Jesus Christus kreuzigen ließen, weil er durch seine Lehre von der Wahrheit und der Liebe ihre irdische Macht gefährdete, sind auch diejenigen, die zu der Zeit, da die technologischen Möglichkeiten dafür bestehen, ihre kriminellen und satanischen Aktivitäten weltweit betreiben und so nahezu ihren Traum von der Weltherrschaft verwirklichen. Da Gott dies aber nicht zulassen wird, sondern einschreitet, sobald das Maß voll ist, handelt es sich um eine Endzeit.

Und weil die Menschen tatsächlich große Angst vor den Juden haben und wie durch einen Zauberspruch gebannt und geblendet sind, findet dies zwar direkt vor den Augen der Welt statt, ist gleichzeitig aber der großen Mehrheit der Menschen verborgen. Es ist der sprichwörtliche Elefant, der mit im Zimmer sitzt und den niemand bemerkt.

Die Offenbarung sagt, dass nicht nur die gerichtet werden, die das Zeichen des Tieres annehmen, sondern auch die, die sein Bild anbeten. Der obigen Auslegung zufolge handelt es sich dabei um das falsche, verlogene Bild von den Juden als Auserwählten, unschuldig Verfolgten, moralisch besseren und gleichzeitig bedauernswerten Menschen, die die Bewunderung und Unterstützung der restlichen Menschheit verdienen, während sie gleichzeitig durch ihre perversen Ideologien, Konsumgüter und Medienerzeugnisse die Menschheit geistig vergiften, korrumpieren und verderben.

Jemand, der diesem falschen Bild erliegt und die Juden förmlich anbetet, wird i.d.R. auch derart materialistisch und von Gott abgewandt sein, dass er sich dadurch selbst das Malzeichen des Tieres anheftet. Dass die Juden alle, die dieses Bild nicht anbeten und v.a. diejenigen, die es wagen, öffentlich Kritik zu äußern, am liebsten umbringen würden und dies in vielen Fällen wohl auch tun, ist eine bekannte Tatsache.

Damit wird die Stellung einer Person zum Judentum (gemeint sind diejenigen, die sich heutzutage selbst als Juden definieren und Jesus Christus ablehnen) zum Indikator für ihre Wahrhaftigkeit und ihre Nähe zu Gott. Wer aus Angst, Unwissenheit, Bequemlichkeit etc. noch nicht dazu gekommen ist, hier die Wahrheit zu finden oder diese gar nicht sehen will, der hat auch keine wirkliche, ungetrübte Liebe zu Gott in seinem Herzen, da Gott Wahrheit und Liebe ist, genau das, was die satanischen Verbrecher, die sich Juden nennen, nicht sind.

Das falsche Bild des ersten Tieres wird maßgeblich durch das zweite Tier geprägt. Während der obige Artikel die beiden Hörner als Katholizismus und Protestantismus interpretiert, könnte man sie auch als Symbol für den Dualismus zwischen religiösen und weltlichen Authoritäten ansehen. Diese predigen heutzutage nämlich genau die gleiche, verlogene, satanische „Moral“. Ob Seenotrettung von „Flüchtlingen“, „Toleranz“ gegenüber sexuellen und anderen Perversionen, die Selbstschädigung durch die Genspritze als moralisches Gebot etc. – hier gibt es keinen wesenhaften Unterschied zwischen den Positionen der Kirchen, der Regierungen und der Massenmedien.

Wer auf das erste Tier hereinfällt, fällt auch auf das zweite Tier herein und umgekehrt. Wer Gott liebt, der ist davor geschützt und wird vor beiden Tieren bereits Ekel empfunden haben, bevor es offensichtlich wurde, dass wir in der Endzeit leben. Der Gottesfürchtige wird daher sowieso nur soweit an der „Gesellschaft“ partizipieren, als es unumgänglich ist, weswegen er eine viel bessere Position im gegenwärtigen Kontext hat als die materialistischen Weltmenschen, die sich aus Angst in ihr eigenes Verderben treiben lassen. Im Gegensatz dazu kennt ein Kind Gottes die Versprechen des Herrn und vertraut auf ihre Erfüllung.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: