Sucharit Bhakdi erklärt die Mechanismen des Genozids

Sucharit Bhakdi ist ein Geschenk Gottes an die Menschen, einer derjenigen, von denen man in einfachen Worten erfahren kann, was wirklich passiert, hier spezifisch bezüglich der biologischen und medizinischen Hintergründe des Covid-Betrugs. Bhakdi hat bereits viel publiziert, und ich bin mir sicher, dass man diese Erklärungen auch an anderen Orten findet. Ich habe sie hier in diesem Interview auf Englisch zum ersten Mal von ihm gehört.

Hier eine Zusammenfassung der Kernpunkte:

Man vergleiche den PCR-Test mit einem Alkoholtest. Damit eine Fahrunfähigkeit vorliegt, kommt es darauf an, wie viel Alkohol konsumiert wurde. Ein tauglicher Test muss dies genau bestimmen können. Hat jemand einen Fingerhut voll Wodka getrunken, mag das Testergebnis positiv sein, es bedeutet aber nicht, dass die Person fahrunfähig ist. Der PCR-Test ist nicht kalibriert, d.h. er zeigt nur an, ob es genetisches Material gibt, das mit dem Virus assoziiert wird, aber nicht, ob der Virus selbst tatsächlich vorhanden ist. Dazu ist er hochgradig unspezifisch, da er auch bei anderen Corona-Viren und Grippeviren anschlägt. Um den Sachverhalt zu begreifen, stelle man sich einen Alkoholtest vor, der auch positiv anzeigt, wenn die Testperson einen Schluck Essig getrunken hat. Nun stelle man sich vor, dass ihr deswegen der Führerschein entzogen wird, und man begreift, was es bedeutet, dass Menschen wegen eines positiven PCR-Tests in Quarantäne müssen. Wie Bhakdi betont, ist dieser Sachverhalt Fachleuten bekannt. Er fragt daher seine Kollegen: Wie könnt Ihr dabei mitmachen und nicht laut protestieren? Die Testerei ist ein unglaublicher Irrsinn und Missbrauch.

Auch die Behauptungen über die „Impfung“ sind offensichtlich hanebüchen. Laut Bhakdi soll die Impfung Antikörper im Blut produzieren. Corona-Viren befallen aber nur die Lunge und nicht den Blutkreislauf. Eine Impfung gegen diesen Typ Virus ist mehr oder weniger witzlos. Dies umso mehr, da die Corona-Viren absolut harmlos sind. Bhakdi nennt eine Todesrate von 5 von 100 000 Erkrankten bei gesunden Menschen unter 70. Das entspricht einem Todesrisiko von 0,00005%. Um nachzuweisen, dass die Impfung effektiv ist und dieses Todesrisiko reduziert, müsste man Millionen von Geimpften und Nichtgeimpften erfassen, und es müsste nachweisbar sein, dass unter der Gruppe der Geimpften weniger Menschen am Corona-Virus sterben als in der Vergleichsgruppe. Dies ist nicht geschehen. Die Aussagen über die angebliche Wirksamkeit sind dreiste Lügen, und auch hier wirft Bhakdi seinen Kollegen vor, dass das eigentlich jeder Fachmann wissen muss.

Nun zeichnet sich aber bereits ab, dass viele Menschen durch die Impfung Nebenwirkungen erleiden oder sogar an ihr sterben. Wie kann man die Vergabe einer nicht getesteten Impfung rechtfertigen, die gefährlicher ist als die absolut harmlose Krankheit, vor der sie angeblich schützen soll? Hier gilt für alle Mediziner, die nicht laut protestieren, und v.a. für diejenigen, die sogar impfen: Euer Verhalten ist zutiefst unethisch, ja verbrecherisch!

Dies alles sollte ein Fachmann leicht erkennen, ohne über die genauen Mechanismen des Impfverfahrens unterrichtet zu sein. Betrachtet man diese, so wird offensichtlich, dass die Impfung nicht nur nicht schützt, sondern gezielt schadet. Es wird Material in den Muskel gespritzt, das genetische Information enthält, die das sogenannte Spike-Protein des Corona-Virus kodiert. Vom Muskel kommt es über die Lymphe in den Blutkreislauf, wo es dann bleibt. Die Wirkungsebene der genetischen Produktionsanweisung sind die Zellwände der Blutgefäße. Hier setzt sich das Material fest, und die Zellen der Gefäßwände beginnen, das Spike-Protein zu produzieren. Dieses hat zwei Auswirkungen. Zum einen bleiben für die Blutgerinnung verantwortliche Blutplättchen (Thrombozyten) an den „Spikes“ hängen. Dies führt zu Thrombose bzw. Blutklumpen. Zum anderen werden die weißen Blutkörperchen der Immunabwehr (Lymphozyten oder „Killerzellen“) aktiviert und greifen die Zellen der Blutgefäße an, die durch das Spike-Protein ja wie ein Virus aussehen. Der Virus bzw. eine Attrappe des Virus, der natürlicherweise ja nur die Atemwege befällt, wird durch die „Impfung“ also in den Blutkreislauf gebracht und bringt den Körper dazu, sich selbst zu bekämpfen.

Laut Bhakdi sind starke Kopfschmerzen und Übelkeit typische Symptome einer Gehirnthrombose. Sie gehören zu den häufigsten Nebenwirkungen kurz nach der Impfung, wobei festzuhalten ist, dass jede Thrombose potenziell tödlich ist. Da die genetische Information zur Produktion des Spike-Proteins millionenfach in der „Impfung“ enthalten ist, besteht dieses Risiko dauerhaft. Es kann also kurz nach der „Impfung“ zum Tod führen, oder zu einem späteren Zeitpunkt. Der beschriebene Selbstmord des Immunsystems dürfte sich so oder so nach einer gewissen Zeit einstellen. Bhakdis Prognose ist, dass sie bei Personen mit einem starken Immunsystem – also tendenziell den Jüngeren, bisher noch nicht geimpften – umso heftiger ausfällt (andererseits braucht es bei alten und geschwächten Personen nicht viel, um den Tod zu verursachen) und dass sie durch einen Kontakt mit einem echten Corona-Virus und durch Nachimpfungen verstärkt wird. Da all dies nicht getestet wurde, werden wir den genauen Ablauf und die genauen Dimensionen erst noch vergegenwärtigen, doch Eines ist klar: Dies ist keine Schutzimpfung, sondern ein Instrument zum systematischen Massenmord.

Ebenso klar sind die Implikationen: Wer sich nicht informiert bzw. sich von der Propaganda und dem sozialen Druck beeinflussen lässt, ist weitgehend selbst verantwortlich für den Schaden – wahrscheinlich einen schmerzhaften Tod, möglicherweise nach längerem Siechtum. Es ist ein moralisches Versagen und eine Sünde, die teuer bezahlt werden muss.

Erheblich verwerflicher ist aber die Rolle derjenigen, die wider besseres Wissen bzw. unter Ausschaltung von Verstand und Gewissen dieses Mordinstrument anpreisen und verabreichen. Sie sind Mörder. Es dürfte dabei zwei Kategorien geben: die federführenden Satanisten, die den Tod anderer Menschen beabsichtigen und die erbärmlichen Opportunisten, die ihn aus Angst, Konformität oder Geldgier (Impfärzte werden fürstlich entlohnt!) ermöglichen und in Kauf nehmen.

Ich danke Sucharit Bhakdi, dass er sich gegen diese Verbrecher stellt und seine Mitmenschen aufklärt. Er sagt der Menschheit die Hölle auf Erden voraus, sofern sie es nicht schafft, sich dem Massenmord entgegenzustellen. Ich danke ebenso Gott, dass er uns Brüder wie Sucharit Bhakdi geschenkt hat und dass er sie beschützt und ihnen ermöglicht, uns zu helfen.

Wie hier im Archiv bereits mehrfach erklärt, wird die Hölle auf Erden leider kommen bzw. ist sie für manche wohl schon da. Sich nicht „impfen“ zu lassen ist eine Voraussetzung, um diese Endzeit durchzustehen, doch ist damit noch nicht die Herausforderung bewältigt, die perfide Drangsalierung durch die Satanisten zu bewältigen und nicht zu verzweifeln. Hier kann nur göttlicher Schutz helfen, der einzig durch unseren Erlöser Jesus Christus gewährt wird. Der Weg zu Ihm ist die Aufnahme Seines uns in der Bibel überlieferten Wortes und das Handeln darnach.

Gott segne alle Leser!

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: