Heulen und Zähneklappern

Nun ist sie da: die Zeit des Heulens und Zähneklapperns. In meinem persönlichen Fall liegen mehr als zehn Jahre der Bemühungen, meine Zeitgenossen aufzuwecken und gegen die Gefahr zu vereinen, hinter mir. Den Nutzen davon wird nur Gott beurteilen können. Die von mir gestalteten und mitbetriebenen Internetseiten wurden von einer beachtlichen Anzahl an Menschen gelesen oder zumindest angeklickt und von unglaublich viel mehr Menschen nicht gelesen. In persönlichen Gesprächen konnte ich einigen Menschen mein Wissen übermitteln, die große Mehrheit war desinteressiert oder ängstlich verschlossen, und es kam auch zu einer beachtlichen Anzahl an aggressiven Reaktionen, die mir unterstellten, ich wäre gefährlich. Nachdem ich den Eindruck hatte, dass die Leserzahl des Archivs nicht wesentlich steigt und dass ich mich in den veröffentlichten Artikeln nur wiederholen bzw. nur neue Details beitragen kann, habe ich es vorgezogen, den Schwerpunkt meiner Bemühungen in andere Bereiche zu verlagern.

Nun geht es hart auf hart. Es kann nichts mehr abgewendet werden, sondern es muss nun ertragen, erlitten und durchgestanden werden. Was einen beträchtlichen Teil der Deutschen betrifft, lässt sich die Situation schön durch diese beiden Bilder veranschaulichen:

Vorher

Nachher

Haben Sie es verdient? Das möchte ich nicht sagen, und ich kann es als Mensch auch gar nicht beurteilen. Persönlich würde ich es ihnen lieber ersparen, aber hier scheint doch so etwas wie Karma im Spiel zu sein.

Mehr oder weniger funktioniert Karma so, dass man mit dem konfrontiert wird, was man selbst tut/darstellt/anstrebt. Menschen, die von einer Band namens „Eagles of Death Metal“ begeistert waren und Gefallen an Gewalt, Satans- und Todeskult hatten, haben in Paris das hier bekommen:

Bataclan

Es hilft natürlich ebenfalls nicht, sich, wie im Fall von den oben abgebildeten Damen, die Welt als Garten mit rosa Blümchen vorzustellen und sich derart von der Satansschlange küssen zu lassen. Man muss das Böse und das Gute identifizieren können und dann die richtige Entscheidung treffen.

Es geht hier also um eine Lernerfahrung, und nichts anderem dient letztendlich unsere Inkarnation auf Erden. Natürlich ist diese Lernerfahrung spirituell, denn wir lernen nicht mit unserem Körper, sondern mit unserem unsterblichen Geist, dessen Möglichkeiten praktisch unbegrenzt sind, wie unsere Geschichte, Kultur und Wissenschaft zeigt.

Leider gibt es viele Menschen, die diese Tatsache leugnen und behaupten, unser Geist sei durch Zufall aus toter Materie entstanden – von toter Materie zu einer Beethovensymphonie, aus reinem Zufall. Auch sie werden entsprechende Lernerfahrungen machen müssen.

Durch Meditation, d.h. die Beschäftigung mit meinem eigenen Geist, der aufgrund seiner göttlichen Naur eigentlich schon alles Wissen über das Universum enthält, und durch die intensive Beschäftigung mit religiösen Texten bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass Gott die Welt erschaffen hat, er uns durch die zeitliche Inkarnation in einem Fleischkörper die Möglichkeit gibt, selbstständig Gut und Böse zu beurteilen und geistige Autonomie zu erlangen, und dass er als Jesus selbst auf der Erde inkarnierte, um uns ein perfektes Beispiel zu geben. Zudem gewährt er uns die göttliche Gnade, uns auch ohne die geistige Perfektion zu erlangen, zu erlösen, wenn wir an ihn Glauben und ihn darum bitten. In diesem und diesem Artikel habe ich meinen eigenen Erkenntnisprozess dargelegt.

Genauso wie viele Zeitgenossen meinen Versuchen, sie über den Genozid an uns aufzuklären, mit äußerster Verstocktheit begegnen, geht es mir auch meistens bei diesem Thema. In der modernen, von den Juden mit ihrem Hass auf Jesus geprägten Welt glauben die meisten Menschen, sie wüssten genau über das Christentum Bescheid, obwohl sie nicht einmal in der Lage sind, eine vollständige Inhaltsangabe des Evangeliums zu geben. Viele argumentieren unsachlich, indem sie die heutigen Kirchen als das Christentum selbst ausgeben.

Hier ist ein christlicher Bischof, der Schwert-Bischof, der ihnen zeigt, wie ein echter Christ die gegenwärtige Lage beurteilt:

Bitte schauen Sie sich das Video vollständig an und nicht nur die Einleitung, in der er die Vorwürfe gegen ihn wiederholt. Hier ein Auszug:

Man sagt, ich sei gegen die Flüchtlinge – Es ist die Pflicht eines jeden Christen, wahre Flüchtlinge aufzunehmen, ihnen zu helfen, aber nicht Schmarotzern, Kriminellen und Soldaten in Zivil! – Warum schweigt die Presse über Demonstrationen von Flüchtlingen, Vergewaltigungen, verletzte Polizisten?

Dieser Bischof scheut sich auch nicht zu sagen, wer die irdische Macht in den Händen hält:

Ich bin mir absolut sicher: Wenn Deutschland ein christliches Land wäre, dann wäre es gar nicht zu dem gekommen, was jetzt durchgestanden werden muss.

Ich bin mir ebenfalls sicher, dass Jesus kommt und uns hilft, wenn wir ihn darum bitten:

CastingoutMoneyChangers

Solange die Mehrheit von uns aus Atheisten, Hedonisten, Kommunisten und Materialisten besteht, wird er dies allerdings nur auf individueller Ebene tun. In der Zeit des Heulens und Zähneklapperns werden die Menschen entweder eine positive Lernerfahrung machen und sich zu Jesus bekehren, oder sie werden untergehen und dann in einer neuen Inkarnation oder in der geistigen Welt die Chance bekommen, es besser zu machen.

***

Lesen Sie ebenfalls:

Nationalismus und weißes Überleben aus spiritueller Perspektive

Politik und Religion

 

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: