Ein pädophiler Bandit

Der Mann lebt gut. Er sitzt im Europa-Parlament und erhält im Monat über 7.500 € brutto. Dazu kommen noch über 4.000 € steuerfreie Kostenvergütung sowie so um die 4.000 € Tagegelder. Tagegeld erhält er für jeden, in Straßburg angeblich verbrachten Tag.

Falls er Personal beschäftigt, und das wird wohl so sein, kommt noch eine Sekretariatszulage von bis zu 17.000 € hinzu. Im Monat. Bezahlt von uns Steuersklaven.

Ja, der Mann lebt wirklich gut. Und lässt sich’s auch gut gehen. Das kann man, wenn man über ein Einkommen von über 15.000 € im Monat verfügt. Richtig gearbeitet hat er wohl noch keinen Tag in seinem Leben. Das ist natürlich Ansichtssache. Wenn man allerdings Berufspolitikertum und Pädophilie sowie das Schreiben darüber als Schwerarbeit ansieht, dann sieht die Sache natürlich anders aus. Aber fangen wir doch mal ganz von vorne an

Als Kind jüdischer Eltern standen ihm natürlich automatisch gewisse Gelder zu. Mit der Wiedergutmachungshilfe des Landes Hessen finanzierte er sein Soziologie-Studium in Nanterre, Frankreich.
Allerdings war er dem französischen Staat für die Studienmöglichkeit definitiv nicht dankbar. Bei den Studentenunruhen 1968 war er einer der Haupträdelsführer der Mai-Revolution. Er selbst bezeichnete sich als “anarchistischen Marxist” und schlug vor, die französische Trikolore durch eine Rote Fahne zu ersetzen. Das brachte ihm den Spitznahmen „Dany le Rouge” (Danny der Rote) ein. Seine anarchistischen Aktivitäten im französischen Gastland wurden dann vom französischen Staat entsprechend gewürdigt. Deshalb wurde er folgerichtig im Oktober 1968 nach Deutschland ausgewiesen.
Gemeinsam mit seinem Freund und zeitweiligen WG-Gefährten Joschka Fischer war er einer der aktivsten Steinewerfer bei den Studentenunruhen von 1968. Und war auch noch stolz darauf.

In seinem Buch “Der große Basar” outete er sich dann als mutmaßlicher Pädophiler der allerübelsten Sorte.
Doch es reichte ihm nicht, nur in seinem Buch pädophile Neigungen zu beschreiben … In einer französischen Talkshow des Senders Antenne 2 (heute France 2), gab er in aller Öffentlichkeit ebenfalls pädophile Sprüche von sich. So in die Richtung, wie phantastisch und erotisch es doch sei, mit fünfjährigen Mädchen zu “schmusen”. Von diesem Auftritt existieren viele Videos, die im Internet kursieren. Zwar wird er seither nicht müde zu behaupten, dass alles nicht ganz so gewesen sei, aber wenn man Teile aus seinem Buch liest, dann sieht die Sache doch ganz anders aus. Dann bleibt einem glatt die Luft weg. Nachfolgend einige Passagen aus dem Kapitel “Little Big Man” aus seinem Buch, im unveränderten Wortlaut:

Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an.

Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet …
Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln.
Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme.
Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum, habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“
Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt …
Entschuldigung – aber ist DAS nicht pädophil ?
Im Lichte der ständigen Kirchenhatz durch die “Qualitätspresse” und der Eröffnung von Strafverfahren gegen kirchliche Würdenträger sowie ehemalige Lehrkräfte (auch seitens der Odenwaldschule, wo Cohn-Bendit 1965 sein Abitur machte) frage ich mich allerdings so langsam, ob man eigentlich nur tiefrot im grünen Lager sitzend oder jüdischer Herkunft sein muss, um sich solche Dinge ungestraft leisten zu können.
Ich frage mich, wo bleibt die Staatsanwaltschaft um zu untersuchen. Ich frage mich, wo bleiben die Journalisten um aufzudecken. Ich frage mich, warum Politiker in seinem Fall so brutal mit zweierlei Maß messen. Und ich frage mich, warum so ein Mensch im Europa-Parlament sitzen darf.
Und Sie fragen sich jetzt vielleicht, wenn Sie es nicht sowieso schon wissen, wer ist dieser Kerl?   Die Antwort ist einfach: Gemäss Wikipedia ist der Mann als Marc Daniel Cohn-Bendit geboren, ist mehrfach ausgezeichnet (wofür eigentlich?) und politisiert für die Grünen.
***
Quelle: Netzrosinen.ch (gefunden auf Dewion24)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: