Das NWO-Rezeptbuch präsentiert: Künstlicher Volksaufstand

Das englische Original erschien unter dem Titel New World Order Recipes Presents: How to Cook up a Fake “People’s Uprising”! auf der Seite Tomatobubble.com. Ein Autorenname ist nicht ersichtlich. Übersetzt (und im Design etwas umgestaltet) von Osimandia. Achtung: Der Artikel ist ab “Weiterlesen”  für unsere Verhältnisse  ungewöhnlich bilderlastig, und die  Bilder sind auch relativ breit , was auf Smartphones oder auch beim eventuellen Übernehmen in andere Blogs zu Darstellungsproblemen führen könnte.

illuminatilogo2.jpg.w180h184Haben Sie ein Problem mit nervigen Nationen, die sich weigern, sich dem globalistischen oder zionistischen Programm zu fügen?

Sind Sie besorgt wegen der Kosten und unvorhersehbaren Konsequenzen eines weiteren Neocon-Krieges?

Nun, bevor Sie irgendetwas Überstürztes tun, versuchen Sie doch einfach die Zielregierung mit einer “Soft Power”-Revolution zu stürzen und beachten Sie dazu das untenstehende Rezept.

ZUTATEN:

  • Tonnenweise amerikanisches Geld von der CIA und/oder George Soros
  • Eine kleine Truppe von CIA-Agenten
  • Kontrollierte Gruppen, die für “Menschenrechte” und “Demokratie” eintreten
  • Idealistische möchtegern-westliche Collegegören
  • Leicht zu manipulierende linksliberale Idioten
  • Professionell gestaltete Plakate und Banner in englischer Sprache
  • Bestechliche/erpressbare Journalisten
  • Bestechliche/erpressbare Politiker
  • Bestechliche/erpressbare Akademiker
  • Korrupte Gewerkschaftsbosse
  • Gewalttätige Agents provocateurs

VORBEREITUNG:

Schritt 1

Schicken Sie Ihre CIA-, MI6- oder Mossadagenten in die Zielnation. Nutzen Sie dazu verschiedene Tarnungen wie zum Beispiel “Austauschstudent”, “Tourist”, “Geschäftsmann”, “Journalist”, “Diplomat”. Seien Sie kreativ!

schritt1

***

Schritt 2

Nutzen Sie das humanitäre Gewand von “Demokratie” und “Menschenrechten” um Ihre NGOs (Non Governmental Organizations/Nichtregierungsorganisationen) innerhalb der Zielnation aufzubauen. Verschaffen Sie sich die notwendige Tarnung, indem Sie tatsächlich Gutes tun, während Sie Ihre NGO aus notorisch Unzufriedenen vor Ort, linksliberalen Idioten und leichtgläubigen Idealisten zusammenstellen.

schritt2

***

Schritt 3

Rekrutieren Sie ein Netzwerk einheimischer Verräter. Nehmen Sie dazu Intellektuelle, Akademiker, Politiker, Journalisten und falls möglich Militärs ins Visier. Greifen Sie zu Bestechung gegenüber denen, die sich kaufen lassen. Greifen Sie zu Erpressung gegenüber denen, die eine Leiche in ihrem privaten Keller haben.

schritt3

***

Schritt 4

Wenn die Zielnation große Gewerkschaften hat, werden korrupte Gewerkschaftsbosse freudig bereit sein, mit Ihnen zu kooperieren. Yankee Dollars sind der King!

schritt4

ZUBEREITUNG:

Schritt 5

Wählen Sie ein gefälliges Motiv oder eine hübsche Farbe für Ihre “Revolution”. Beispiele dafür sind “Prager Frühling”, “Samtene Revolution”, “Safranrevolution”, “Zedernrevolution”, “Rosenrevolution”, Orangene Revolution”, “Grüne Revolution” oder “Arabischer Frühling”. Marketing ist alles, Baby!

schritt5

***

Schritt 6

Treten Sie Ihre “Revolution” mit einem “spontanen Protest” los. Setzen Sie Ihre CIA-Agenten und deren kontrollierte NGO-Idioten ein, um Behauptungen über “Menschenrechtsverletzungen”, “Korruption innerhalb der Regierung” oder “Wahlbetrug” aufzustellen. Es ist gleichgültig, ob diese Behauptungen zutreffend sind oder nicht, sie müssen nur leidenschaftlich vorgetragen werden!

schritt6

***

 Schritt 6,5 (optional)

In manchen Fällen kann Wikileaks Ihnen bei Ihrer künstlichen Revolution behilflich sein, indem es prekäre Geheimnisse über Schlüsselfiguren der anvisierten Regierung durchsickern lässt. Wenn Ihre bezahlten Journalisten die durchgesickerten Geheimnisse aufgreifen, werden viele angepisste Bürger sich Ihrem NGO-Mietpöbel anschließen.

***

Schritt 7

Enthüllen Sie Ihre “spontanen” Banner und Protestplakate. Sie müssen in englisch geschrieben sein, denn schließlich wollen Sie ja amerikanische Abgeordnete und die leichtgläubige amerikanische Öffentlichkeit manipulieren.

schritt7

***

Schritt 8

Fügen Sie jetzt die Ihnen hörigen Gewerkschaftsbosse, Akademiker und verzogenen möchtegern-westlichen Collegegören hinzu. Heizen Sie der anvisierten Regierung ein! Das wird die Reihen der Protestierenden um notorisch Unzufriedene, Leute, die tatsächliche Missstände zu beklagen haben, die immer mit dem Strom schwimmenden Typen und die Gelangweilten, die einfach nur Action haben wollen, verstärken.

schritt8

***

Schritt 9

Die großen amerikanischen und europäischen Medien werden Ihnen jetzt assistieren, indem sie die Aufstände als “vom Volk getragene” und “spontane” Reaktion  auf Korruption/Tyrannei/Wahlbetrug usw. darstellen. Weisen Sie Ihre Agenten an, nicht zu lachen, wenn Kameras auf sie gerichtet sind.

schritt9

***

Schritt 10

Jetzt, wo “die Welt zusieht”, inszenzieren Sie einen Zwischenfall. Wenn es Ihnen möglich ist, einen Fanatiker dazu zu manipulieren, sich selbst anzuzünden, tun sie das! Ansonsten fälschen Sie eine Gräueltat. Nutzen Sie Kunstblut, unechtes Tränengas und mit Photoshop bearbeitete Bilder. Stellen Sie sicher, dass “das Opfer” eine Frau ist. Sowohl die internationalen Medien als auch die bezahlten Propagandisten vor Ort werden die Gräuelgeschichte verbreiten. Die destabilisierte Zielregierung wird die Unterstützung  von großen Teilen ihres eigenen Volkes verlieren!

schritt10

Ergänzung von Osimandia: Viele erinnern sich sicher noch an die tragische Geschichte der jungen Studentin Neda Agha-Soltan, die am 20. Juni 2009 als unbeteiligte Passantin angeblich von Scharfschützen der iranischen Polizei völlig grundlos erschossen worden ist. Selbstverständlich hat auch PI unter dem Titel Neda, Symbol des Iran-Aufstandes darüber berichtet und den Artikel mit “Wir sind Neda” beendet.

Auf PI können sich die Anzettler künstlicher Revolutionen und sonstiger Fake-Aktionen mindestens genauso gut verlassen wie auf die Mainstreammedien, wie kürzlich auch bei den Protesten in der Türkei und dem Boston-Attentat, von 9/11 ganz zu schweigen.

Schon damals war ich skeptisch (siehe PI-Kommentar #124) – das sollte man immer sein, wenn es in den Medien rührselig wird –  und ein weiterer PI-Leser (Herzliche Grüße an den Kommentator “bulldozer”, falls er mitlesen sollte!) war das auch. Dass wir von der hysterischen gehirngewaschenen Herde niedergemacht wurden, dürfte kaum verwundern. Vielmehr verwundert mich aus der Rückschau, dass man damals dort so etwas überhaupt schreiben konnte.

Inzwischen gibt es bei Youtube das untenstehende Video über die iranische Gegendarstellung, aus dem das Foto  oben in der Mitte entnommen ist – ausgerechnet die verräterischste Szene mit dem plötzlich auftauchenden (Kunst-)Blut ist tatsächlich auch als zweites Video bei PI eingestellt, was dort (und anderswo) offenbar keinen irritiert hat.

Iranische Behörden bestritten, scharfe Munition gegen die Demonstranten eingesetzt zu haben, und das ist auch einigermaßen glaubwürdig, da es keine weiteren Toten durch Scharfschützen gab, und auch wenig nachvollziehbar ist, warum Scharfschützen während heftiger Proteste mit teilweise gewalttätigen Akteuren ausgerechnet auf eine harmlose Passantin zielen sollten. Ganz davon abgesehen sind Scharfschützen nicht das geeignete Mittel, einen Aufstand niederzuschlagen, weswegen selbst skrupellose Regimes nicht zu dem Mittel sondern zu Schlagstöcken, Wasserwerfern und Tränengas (und im Falle Chinas zu Panzern) greifen.

Dieser Gegendarstellung zufolge wurde Neda auf dem Weg ins Krankenhaus von den Agenten, mit denen sie naiverweise zusammengearbeitet hat, wirklich ermordet, und zwar laut Forensik nicht durch Kopfschuss sondern durch einen Schuss in die Brust, und auch nicht mit einer Polizeiwaffe. Wir können im Gegensatz zu den Alles-”Fressern” nicht abschließend beurteilen, was wirklich geschehen ist, aber es scheint sicher, dass die junge Frau tatsächlich tot ist.

***

Schritt 11

Fügen Sie jetzt ihre gewalttätigen Agents provocateurs hinzu. Nutzen Sie diese, um die Polizei zu Gewaltaktionen zu zwingen. Das wird die Regierung in Verlegenheit bringen, einschüchtern und bis an den Punkt hin destabilisieren, an dem sie vor den Augen der “Weltgemeinschaft” ihre Legitimität verliert.

schritt11

***

Schritt 12

Fügen Sie jetzt ihre Verräterpolitiker hinzu und warten Sie darauf, dass die USA, die UNO und die EU die “unterdrückerische” Zielregierung “unter Druck setzen”, sich zu unterwerfen. Die Drohung mit Wirtschaftssanktionen, “Flugverbotszonen”, Bomben und sogar einem bewaffneten “Rebellenaufstand” sollte ausreichen, um die Regierung zu überzeugen, entweder Ihren Wünschen nachzukommen oder zurückzutreten und Neuwahlen auszurufen.

schritt12

***

Wenn die “Farbenrevolution/der Frühling”  ein Fehlschlag ist, erwägen Sie eine Militäraktion!

***

Kommentar von Osimandia zum Vorgehen in Syrien:

Aus dem Artikel:

Jetzt, wo “die Welt zusieht”, inszenzieren Sie einen Zwischenfall.

Aus den aktuellen Medien:

Die Welt ist schockiert über die neuen Entwicklungen im Bürgerkrieg von Syrien: Es gibt Berichte über Hunderte Tote – darunter viele Kinder

Schlächter Assad
Gift-Gas gegen Kinder? Opposition spricht von 1300 Toten
Diese Fotos aus Syrien sind unerträglich. BILD zeigt sie, weil die Welt jetzt nicht mehr wegsehen kann!

Aus dem Artikel:

Wenn es Ihnen möglich ist, einen Fanatiker dazu zu manipulieren, sich selbst anzuzünden, tun sie das! Ansonsten fälschen Sie eine Gräueltat. Nutzen Sie Kunstblut, unechtes Tränengas und mit Photoshop bearbeitete Bilder.

Aus den aktuellen Medien:

Syrische Aktivisten verbreiteten schreckliche Bilder aus dem Umland von Damaskus – sie zeigen viele Tote, auch Kinder. Wieder wird der Vorwurf laut, dass Regierungstruppen Giftgas eingesetzt haben. Das Assad-Regime dementiert, will eine sofortige Kontrolle aber nicht zulassen.

Aus dem Artikel:

Stellen Sie sicher, dass “das Opfer” eine Frau ist. Sowohl die internationalen Medien als auch die bezahlten Propagandisten vor Ort werden die Gräuelgeschichte verbreiten.

Noch besser als Frauen sind natürlich Kinder. Wann immer Kinder penetrant als Opfer erwähnt werden, ist höchste Skepsis geboten.

Aus den aktuellen Medien:

In einer Aufnahme sind Kinder zu sehen, die in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Opposition spricht von womöglich bis zu 1360 Toten und vielen hundert Verletzten. Auf Bildern sind Leichen zu sehen, darunter auch Kleinkinder. Die Herkunft und die Aussagekraft dieser Bilder konnte bislang allerdings nicht von neutraler Seite überprüft werden. Die Regierung bestreitet, Giftgas eingesetzt zu haben.

Syrien: Drei Millionen Kinder auf der Flucht(…)
In einer gemeinsamen Erklärung weisen UNICEF-Exekutivdirektor Anthony Lake und UN-Flüchtlingskommissar António Guterres auf diese bedrückende Wegmarke hin.(…)”Worum es geht, ist nichts weniger als das Überleben und Wohlergehen einer Generation von unschuldigen Menschen“, sagte Guterres. “Die Jugend Syriens verliert ihre Heimat, ihre Familien, ihre Zukunft.

Aus dem Artikel:

Fügen Sie jetzt ihre Verräterpolitiker hinzu und warten Sie darauf, dass die USA, die UNO und die EU die “unterdrückerische” Zielregierung “unter Druck setzen”, sich zu unterwerfen. Die Drohung mit Wirtschaftssanktionen, “Flugverbotszonen”, Bomben und sogar einem bewaffneten “Rebellenaufstand” sollte ausreichen, um die Regierung zu überzeugen, entweder Ihren Wünschen nachzukommen oder zurückzutreten und Neuwahlen auszurufen.

Aus aktuellen Medien:

Nach Giftgasvorwürfen gegen Syrien: Ruf nach “Reaktion der Stärke” wird lauter

Ein Giftgaseinsatz wäre nach Ansicht der USA eine “empörende und abscheuliche Eskalation”. Das sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Jen Psaki (…) Außenminister John Kerry sei mit Führern der syrischen Oppositionsbewegung sowie mit westlichen Verbündeten in Kontakt, fügte sie hinzu.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine sofortige Untersuchung des angeblichen Giftgaseinsatzes gefordert. “Die Vorfälle müssen ohne Verzögerung untersucht werden”, sagte ein Sprecher Bans in New York. Eine entsprechende Anfrage der Vereinten Nationen sei bereits nach Damaskus geschickt worden. Ban rief die syrische Regierung laut Mitteilung dazu auf, den Chemiewaffen-Inspekteuren Zugang zu den betroffenen Orten zu gewähren.

Die EU drängt ebenfalls auf eine rasche Aufklärung. “Wir wissen, dass das Regime Chemiewaffen besitzt”, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius. Sollten sich die Vorwürfe eines Giftgaseinsatzes bestätigen, werde es eine starke internationale Verurteilung geben und – nicht genauer bezeichnete – “Reaktionen”.

Sollten die Angriffe bewiesen werden, sei mehr als eine internationale Verurteilung notwendig, sagte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius dem Sender BFM TV. Dann müsse es eine “Reaktion der Stärke” geben.

Der syrische Oppositionschef Ahmad Dscharba verlangte im Sender Al-Arabija eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates wegen des “Massakers”. Der britische Außenminister William Hague erklärte, sein Land werde die Vorwürfe vor dem Sicherheitsrat erörtern. Er sei “zutiefst beunruhigt” über die Berichte. Sollten sich der Fall bestätigen, würden die Verursacher zur Verantwortung gezogen – “auf jede Weise, die uns zur Verfügung steht”, sagte Hague.

Außenminister Guido Westerwelle hat den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

“Bevor man über Konsequenzen spricht, muss man eine wirkliche Aufklärung ermöglichen”, sagte Westerwelle nach einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Ahmet Davutoglu. Wie dieser forderte Westerwelle, das Mandat der UN-Inspektoren in Syrien auf die Region des mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatzes auszuweiten. Davutoglu pochte dagegen auf schnelle Sanktionen, ohne allerdings ein militärisches Eingreifen zu erwähnen. Ohne ein entschlossenes Vorgehen müsse man mit weiteren Massakern rechnen. Der französische Außenminister Laurent Fabius hatte erklärt, die internationale Gemeinschaft müsse “mit Macht” reagieren, sollten sich die Berichte über einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien bestätigen.

http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/nach-giftgasvorwuerfen-gegen-syrien-ruf-nach-reaktion-der-staerke-wird-lauter-31768-51ca-28-1604794.html

Assad bzw. seine Armee könnten das natürlich wirklich getan haben… wir sind ja auch nicht vor Ort. Allein ich glaub’s im Leben nicht. Und die Russen glauben’s auch nicht.

Es stellt sich eher die Frage: War das ein Fake?
Oder – mit Hinblick auf die Tatsache, dass alle eine Untersuchung fordern – ein echter Giftgasanschlag mit anderer Urheberschaft (Rebellen, ausländische Agenten, Nachbarland)

***

Ähnliche Artikel:

Ebenfalls von Tomatobubble  einer unserer “Bestseller” aus dem Jahr 2012
(auch für Jugendliche und eventuell sogar – nach elterlicher Abwägung – für ältere Kinder geeignet):

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: