Heidnische Ehre

von Varg Vikernes (übersetzt von Dunkler Phoenix)

 Bisher bei As der Schwerter auf deutsch erschienen: 

Heidentum Teil I  – Teil 2  – Teil 3  – Teil 4 – Teil 5 – Heidentum VI  – Heidentum VII  – Heidentum VII  –Heidentum IX  – Heidentum X

Weitere Übersetzungen sind in Vorbereitung (Nino und Kairos, die eine Pause beim Übersetzen gemacht haben, haben mit Teil 11 und 12 angefangen, neu im Übersetzungsteam sind Pit und Dunkler Phoenix) 

Lesenswerte deutsche Übersetzungen (nicht von uns) auf burzum.org:

Krieg in Europa IKrieg in Europa IIKrieg in Europa IIIKrieg in Europa IV – Krieg in Europa VKrieg in Europa VI

Artikel von Varg Vikernes auf englisch

Ja, solche Buttons kann man kaufen…

An zwei, drei Stellen habe ich Vargs “direkte” Ausdrucksweise im Deutschen leicht “geschönt”. Ich bitte um Verständnis. 

Heutzutage gibt es viele Europäer (in Europa und anderswo), die sich selbst als Heiden ansehen, und mit jeder Minute steigt ihre Anzahl. Viele dieser Heiden betrachten die abrahamitischen Religionen mit Verachtung und viele von uns scheuen sich sogar den Begriff „Religion“ zu benutzen, um unser Heidentum zu beschreiben, weil dieser Begriff von den Jüngern der abrahamitischen Religionen so gründlich beschmutzt wurde. Wegen ihnen wurde „Religion“ ein Synonym für Begriffe wie „ignorant“, „rückwärtsgewandt“, „unwissenschaftlich“, „unintelligent“, „dogmatisch“, „gefährlich“ und „heuchlerisch“. Daher fühlen wir oft eine instinktive Abwehr gegenüber allem, was diese religiösen Minusmenschen sagen, tun oder auf andere Weise ausdrücken. Was immer sie sagen muss falsch sein. Was immer sie tun ist schlecht.

Nun, meistens liegen wir absolut richtig, wenn wir so denken, aber wir müssen aufpassen, dass wir das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Denn diejenige der abrahamitischen Religionen, welche für uns die größte Relevanz hat, das Christentum, in allen seinen Facetten und Ausrichtungen, basiert nicht ausschließlich auf der abstoßenden satanischen Religion der Juden, sondern auch auf unserem eigenen europäischen Heidentum. Der allergrößte Teil seiner moralischen Werte ist europäisch (d.h. heidnisch)! Beinah alle seine religiösen Feiertage sind Pervertierungen unserer europäischen Hochfeste. Wenn wir das Christentum aus seinem jüdischen Zusammenhang herausreißen, indem wir das revoltierende, stinkende, schleimige Tentakel, das von Judäa aus Europa infiziert und die europäischen Christen erdrückt und kontrolliert, vernichten, dann wird ein großer Teil dieser Religion als ein europäischer Körper übrig bleiben. Dieser wird dann sozusagen von allem Fleisch befreit sein, aber er wird immer noch inhärent europäisch sein. Sogar die Idee eines Gottes, der geopfert wird, um später aus dem Reich der Toten zurück zu kehren, ist rein und ausschließlich europäisch!

Der Einspruch, den Heiden gegenüber dem Christentum machen sollten, ist nicht dessen Moral, sondern vor allem ihre Ablehnung der Ehre und dass sie sich selbst als devote minusmenschliche Sklavenmenschen kultivieren. Befehligt von dem asiatischen Antigott der Juden, um den kriminellen Juden als seinem „auserwählten Volk“, ausgestattet mit speziellen Rechten zum Schaden aller anderen, zu dienen.

Wenn z.B. die Church of Satan (gegründet von dem Juden Anton LaVey (=Levi)) [vgl. hier – Phoenix]  ihr Bestes versucht, um „christliche“ Moralvorstellungen zu zerstören, dann versuchen sie vor allem die heidnischen Elemente des Christentums zu vernichten. Dasselbe gilt für all die anderen (mehr oder weniger) nihilistischen Bewegungen, die von den Juden und ihren gehirngewaschenen Dienern heutzutage als eine Alternative zu den „rückwärtsgewandten“ und „dogmatischen“ Religionen propagiert werden. Sie versuchen sogar, uns glauben zu machen, wir wären heidnisch, wenn wir das Gegenteil dessen sind, was Christen sein sollten. Ohne jegliche Moral oder Zurückhaltung zu sein, wird uns als heidnisch präsentiert. Tja, es tut mir leid, wenn euch das enttäuscht, aber das stimmt ganz und gar nicht. Es gibt keine lebenden menschlichen Wesen, die moralischer, gerechter und verantwortungsbewusster sind als wahre Europäer (=Heiden) . Dafür sorgt der heidnische Ehrenkodex. Ehre ist der Grundstein des heidnischen Glaubenssystems. Nur die Ehrenhaften werden wiedergeboren, nur den Ehrenhaften gestattet man zu herrschen, nur die Ehrenhaften dürfen wählen, nur die Ehrenhaften verdienen überhaupt Respekt. Wenn jemand keine Ehre hat, dann kann er auch gleich gehen und sich aufhängen.

Es ist nicht ehrenhaft zu lügen, Ehebruch zu begehen, zu betrügen, zu stehlen, sich zu vergiften (besonders nicht Komasaufen), Sex vor oder außerhalb der Ehe zu haben, Gewalt gegen Frauen oder Kinder anzuwenden oder sie auf andere Weise zu schädigen, im Angesicht der Gefahr zu fliehen, jede Form von schlechter Behandlung gegen Andere zu tolerieren, es ist nicht ehrenhaft gegenüber den Eltern respektlos zu sein, es ist nicht ehrenhaft aus dem Unglück anderer Profit zu schöpfen, es ist nicht ehrenhaft falsches Zeugnis abzulegen usw. Keine Androhung von Strafe oder physische Einschüchterung ist nötig wenn man eine Gesellschaft mit einem starken Sinn für Ehre hat.

Nun, in einer vollkommen verrotteten Welt, die von jüdischem Nihilismus regiert wird, einen Sinn für Ehre zu haben, ist in keinem Fall ein Vorteil und wird uns sicher nicht zum Sieg führen. Wir können einen unehrenhaften Feind nicht mit ehrenhaften Methoden besiegen. David besiegte Goliath nicht, weil er besser war als Goliath, sondern weil betrog und eine Fernwaffe zum Zweikampf mitbrachte. Das brachte ihm den Sieg auf Kosten des viel besseren, stärkeren und sehr viel ehrenhafteren Goliath, und für David, der natürlich ein Jude war, war das alles, was zählte. Juden haben keine Ehre und sie benutzen immer unehrenhafte Methoden, wenn sie können. Sie geben sogar damit an und feiern es, wie mit ihrem Mythos über David und Goliath. Die Moral des Mythos ist (für die Juden): „Wir Juden sind schwächer, weniger talentiert und haben auch keine Ehre, aber wir werden trotzdem gewinnen weil wir betrügen, lügen, unsere Feinde von hinten erstechen und alle unehrenhaften Methoden anwenden, die uns einfallen.“ Der einzige Weg für den Guten, gegen den verkommenen Juden zu gewinnen ist sicher zu gehen, dass er auch eine Fernwaffe mit zum Zweikampf bringt und diesen Mistkerl niederzuschießen, bevor er überhaupt seine Zwille laden kann (metaphorisch gesprochen, versteht sich).

Wenn dies getan ist, das europäische Haus wieder sauber ist, dann müssen wir uns an unseren Ehrenkodex zurück erinnern. Wir müssen ein neues homogenes Europa basierend auf unserem heidnischen Ehrenkodex aufbauen, nicht auf Anti-Christentum, nicht auf Anti-Judentum, nicht auf Anti-Feminismus, Anti-Kapitalismus, Anti-Liberalismus oder Anti-Irgendwas Anderes, sondern auf unserem heidnischen Ehrenkodex, befreit von jeglichem Fremdeinfluss. Wir sind nicht das Gegenteil von irgendwas oder irgendwem. Wir sind Heiden, Europäer in Körper und Geist! Wir werden einfach noch einmal von vorne anfangen, so wie wir es wahrscheinlich schon zuvor taten (denkt nur an Atlantis, Ultima Thule, Hyperborea und nach allem was wir wissen vielleicht sogar an den Mars).

Wenn in der Zukunft Goliaths in unsere Rasse wiedergeboren werden, nachdem sie ebenfalls unehrenhafte Methoden angewendet haben, um (immer noch metaphorisch gesprochen) die unehrenhaften Davids zu töten, um uns zum Sieg zu führen, werden ihre Fehler vergessen sein und nur ihre ehrenhaften Charakterzüge werden ins Leben zurückkehren, wenn ehrenhafte europäische Kinder sich entscheiden als sie wiedergeboren zu werden, irgendwann in der Zukunft. Man sollte ihrer nicht ob ihrer blutigen Hände gedenken, ihrer Falschheit, ihrer Lügen oder ihrer möglichen Verbrechen gegen unsere Feinde. Gedenkt ihrer ob ihrer positiven und absolut notwendigen Beitrags zum Überleben unserer noblen und ehrenhaften europäischen Rasse und Kultur. Gedenkt ihrer ob der Opfer die sie alle für uns erbrachten.

Weiterführende Artikel auf As der Schwerter:

Beltane

Uodal:  Die Auflösung aller Dinge

Adams, John Quincy:  Über Christentum und Islam

Forgeng, Jeffrey L. (mit William R. Short):  Das Wikingererbe am Beispiel Island (1) und  Das Wikingererbe am Beispiel Island (2)

Ludovici, Anthony M.:  Über unangebrachte Ritterlichkeit und Entmannung

Venner, Dominique Europa und Europäertum – Homer: Die europäische Bibel, Teil 1 – Teil 2 – Teil 3

Zick, Michael: Paulus: Der Erfinder des Christentums

“Esoterische Besinnungsaufsätze” von Kairos:

Der Feuersturm des norwegischen Black Metal

Ist Black Metal satanisch?

Wer ist Satan?

Hesiod: Theogonie

Abschied vom Christentum

Weißer Zorn Teil 1 – Teil 2

Elf Thesen zu Gott

Nationalphilosophie

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: