Heidentum: Ultima Thule

von Varg Vikernes

übersetzt von Nino

 

Alle Religionen haben eine mythologische Erklärung für die Erschaffung der Erde und der Menschheit und sie sind sich oft sehr ähnlich, vielleicht weil sie alle einen gemeinsamen Ursprung haben. Das immer wiederkehrende Thema ist die Erscheinung von Göttern von oberhalb, die dann eine Rasse von Riesen bekämpfen und  dann schlagen, was oft als ein Drache oder eine Schlange beschrieben wird. Erde und Menschheit werden aus den Überresten dieser Riesen erschaffen.

In der skandinavischen Mythologie lernen wir, dass der erste Menschenschlag erschaffen wurde, als die Götter den Würmern im Körper der Riesen eine menschliche Form gaben. Die Götter waren allerdings nicht zufrieden mit diesem Menschenschlag und Óðinn sagte Heimdallr er solle nach Mittelerde gehen und die Menschheit verbessern, indem er ihm Blut der Götter mitgab. Er benutzte den Namen Rigr („Regler“) und die erste verbesserter Rasse wurde die Sippe von Trell („Leibeigener“) und sie bestand aus hässlichen und dummen schwarzen Menschen mit dunklem Haar und runzliger Haut. Óðinn war mit dem Resultat nicht zufrieden und Heimdallr hatte mit seinen Versuchen fortzufahren, um eine Rasse hizubekommen die Walhalla würdig war. Nach einem weiteren misslungenen Versuch, die Sippe von Karl („freie Menschen“), war er letztlich erfolgreich eine menschliche Rasse zu schaffen die Walhalla würdig war. Dies war die schöne Sippe von Jarl („Graf“). Diese Sippe bestand aus grossen und hellen Männern und Frauen, mit hellem Haar und hellen Augen. Sie waren weise und geschickt in allem, was sie taten, und Rígr lehrte sie die Runen („Geheimnisse“) der Götter. Die jüngste Schöpfung dieser Sippen, Jarl`s Sippe, nahm Sitz auf einer Insel, die wir heute als Atlantis kennen.

Als die übrig gebliebenen Riesen letztlich diese neue Rasse entdeckten – etwa 200.000 Jahre nachdem Jarl`s Sippe geschaffen wurde und dann in einem geheimen Tal von Atlantis versteckt worden war – revoltierten sie gegen die Götter. Þórr musste sie töten oder in die Hölle werfen, als sie sich aus den Höhlen emporhoben, in welchen sie lebten und die Existenz von Jarl`s Sippe bedrohten. Bei diesem Vorgang sank Atlantis, wo Jarls Sippe geschaffen wurde, ins Meer, was vor ca. 35.000 bis 80.000 Jahren geschah, und die überlebenden Mitglieder von Jarl`s Sippe waren gezwungen fort zu gehen.

Der Gott der Schwerkraft, Þórr, zwang den Planeten sich zu verschieben, um die eigene Achse zu drehen und zum ersten Mal erlebten die Leute auf der Erde die verschiedenen Jahreszeiten. Bevor dies passierte war der Sommer und Winter ewig, abhängig davon, wo man auf dem Planeten Erde lebte. Atlantis war, in anderen Worten, ein regelrechtes Meer aus Eis. Aber es war nur für eine Weile eisbedeckt und irgendwann tauchten die Bergspitzen von Atlantis als Inseln aus dem Eis auf, vor ca. 13.000 Jahren, als die letzte Eiszeit endete. Aus diesem Grund nennen wir dieses Land Skandinavien, vom germanischen Skaþinawjō, das sich mit “Die Inseln von Skaþōn” übersetzt. Skaþōn war später bekannt als Skaðō, und schliesslich – in der Wikingerzeit – als Skaði, und sie war eine Göttin der Bergflüsse und die Tochter des Regens der das Eis zurück ins heilsame Meer, Njörðr, schwemmte, von welchem man sagt, sie sei mit ihm verheiratet.

Als das Eis, das Atlantis bedeckte, schmolz, folgten einige Überlebende von Jarls Sippe dem Rand der Gletscher nordwärts, zurück zum geheimen Tal, wo sie geschaffen wurden. Manche lebten als nomadische Jäger auf dem Eis selber oder auf den Bergspitzen, welche aus dem Eismeer ragten und wir haben archäologische Beweise ihrer Anwesenheit in den Bergen von Westnorwegen vor 13.000 Jahren. Vor 8.000 Jahren siedelten sie in den ersten eisfreien Tiefland-Gebieten in Südnorwegen, die wir immer noch Jæren (den Rand) nennen. Andere Stämme siedelten in anderen Teilen Europas, so weit weg wie in Griechenland und Grossbritannien, auf der Iberischen Halbinsel und Italien, in Ägypten, im Industal, in Urumqi/Ürümchi (in China), in Sumerien und möglicherweise noch in Amerika (etwas, das die Existenz des Kennwick-Mannes erklären würde).

Als Pytheas von Massalia (Marseille) um 300-400 vor unserer Zeitrechnung Norwegen besuchte, nannte er es Thule. Der Name Thule leitet sich vom Deutschen þuliz (Altnordisch þuliR, Nordisch þulr) ab, das ein alter Name ist der für Eingeweihte oder „Priester-Stammesführer“ Óðinns benutzt wurde. Óðinn selber war in der Wikingerzeit bekannt als Fimbulþul (der Grosse þulr), ein Name den er benutzte wenn er die Erde als Inkarnation besuchte und unter Sterblichen weilte. Das Wort þuliz/þuliR/þulr übersetzt sich mit „Redner”, „Sprecher”, „der, der erhoben wurde (zu den Göttern)“ und „die Bürde (des Opferbaumes)“. Die griechische Version des Namens, Thule (Thul-ē), würde sich dann als “das Land der þuliz” übersetzen lassen. Thule ist in anderen Worten „das Land der Eingeweihten“.

Der Teil Norwegens, den Pytheas besuchte, wurde als Hålogaland in Nord-Norwegen identifiziert. Deshalb ist es sehr interessant zu sehen, dass Hålogaland als „das Land der Eingeweihten“ und „das heilige Land“ übersetzt wird, von einer Genitivform des frühen nordischen Wortes hálugr, das sich als “heilig” und “eingeweiht” oder „einweihen“ übersetzt. Obwohl hálugr sich als “heilig” übersetzt, ist die originale Bedeutung des Wortes „die hohe Flamme“. Dies ist ein Name der Sonne – das Auge Odins – der letztendlich synonym wurde zu den Wörtern „heilig“, „eingeweiht“ und „erleuchtet“.

Südlich von Hålogaland gibt e seine Bergkette die bekannt ist als Jotunheimen (“das Zuhause der Riesen”) und dies sind die Berge von welchen die Riesen kamen als sie Jarls Sippe attackierten, als sie entdeckten, dass die Götter im Geheimen eine neue Rasse von Menschen geschaffen und unterrichtet hatten. Die skandinavische Halbinsel – in der Antike für eine Insel gehalten – ist Atlantis und Hålogaland in Nord-Norwegen ist das geheime Tal in dem die Götter Jarl`s Sippe schufen. Wie Platon sagt ist es hinter den Säulen des Herkules gelegen (die sich in Dänemark befinden).

Die Griechen behaupteten, genauso wie die Sumerer, dass sie ursprünglich aus einem Land kamen das sie Hyperborea (“der äusserste Norden”, “das Land jenseits des nordischen Windes”) nannten, aber dieses wurde auch – bei den Römern – Ultima Thule (äusserste Thule) genannt. Also sind Hyperborea, Ultima Thule und Atlantis alles Namen für Skandinavien, und alle europäischen Stämme die an diesem Tage ausserhalb Skandinaviens leben, emigrierten einst aus Skandinavien, irgendwann in der Antike oder später.

Jarl`s Sippe vermehrte sich im nördlichen Skandinavien nicht wirklich, jedoch aber in Süd-Skandinavien, nämlich in Dänemark (“das Land von Dan”), das als die Kornkammer Skandinaviens bekannt ist (und ich kann hinzufügen, dass in der Antike Dänemark auch Teile von Südschweden und Norddeutschland beinhaltete). Deshalb blieb das äusserste Thule, Nordnorwegen, ein Land des Mythos, unbekannt und mystisch selbst den Leuten in Süd-Thule/Skandinavien, und darum wurde die ursprüngliche Heimat nicht in Thule, sondern im äussersten Thule lokalisiert.

Die verschiedenen Stämme gingen in Wellen, vermutlich jedes Mal, wenn Dänemark überbevölkert war oder wenn gewisse Ereignisse sie zwangen und einige Stämme gingen erst im Dunkeln Zeitalter (dies ging der Wikingerzeit voraus), als die Angeln, die Sachsen und die Jüten England (das Land der Angeln) eroberten. Die Angeln kamen von den dänischen Inseln, deren grösste Fyn ist mit der Stadt Odense („die Insel Óðinns“) und Sjælland („das Land des Meeres“), die Sachsen kamen aus Norddeutschland und die Jüten von Jylland – der dänischen Halbinsel die auch bekannt ist als Jütland („das Land der Jüten“).

Selbst heute sehen wir, dass die rassisch reinsten europäischen Stämme in Skandinavien und um das Baltische Meer leben und je näher wir Skandinavien oder dem Baltischen Meer kommen, desto reiner sind die Bevölkerungen. Dies ist nur logisch, denn je weiter man von Skandinavien weg geht, umso mehr haben sich die Stämme mit nicht europäischen Rassen gemischt; mit Trell`s und Karl`s Sippe.

Die am wenigsten verunreinigten Individuen von Jarls Sippe sind die die wunderschönen, blonden und blauäugigen – und selbstverständlich hellhäutigen – Europäer mit dem Bluttyp O oder A (Bluttyp AB und B und nicht europäisch), die entweder dolichozephal [langschädlig d. Ü] oder mesozephal [zwischen langschädlig und kurzschädlig d. Ü] sind (das heißt mit einem Schädelindex von mehr oder weniger 0.78). Unser Ideal ist rassische Reinheit, aber selbst die Reinsten der Reinen haben Riesenblut. Die Menschheit – inklusive der Jarls Sippe – wurde unter der Verwendung von beidem, Götter- und Riesenblut, geschaffen.

Die Pessimisten – wie einige Judäo-Christen (wie zum Beispiel einige Gnostiker) – sehen die Schöpfung als eine Bestrafung und betrachten das Blut der Riesen als die “Sünde” (“die Erbsünde”) die uns immer folgen wird und uns schäbig macht. Gemäss ihrer Mythologie sind wir niemand anderes als Luzifer und seine gefallenen Engel, vom Himmel gestossen und gezwungen auf der Erde zu leben, wegen irgendeiner “Sünde” die wir begangen haben. Sie glauben unsere physischen Körper seien die Gefängnisse die uns daran hindern zum Himmel zurückzukehren und die Welt in der wir leben sei die Hölle.

Die Optimisten – wie die Heiden – sehen die Schöpfung als eine Chance. Wir sind dieser „Hölle“ und irdischem Leben nicht ausgesetzt weil wir bestraft werden, sondern weil wir etwas lernen und verbessern sollen. Die Götter vereinigten sich mit den Riesen weil sie mit etwas Physischem verbunden sein mussten, um die Welt physisch zu beeinflussen. Jarls Sippe ist das Werkzeug der Götter, mit dem sie kommunizieren und das sie beeinflussen können und das sie brauchen, um ihre Ziele zu erreichen. Unser Geist und unsere Seelen sind schlicht Elfen („ewig“), die wir als „kleine Stückchen“ der Gottheit beschreiben können die bekannt ist als Tīwaz/TīwaR/Týr („Ehre“, „Gott/Götter“) Svarog („Himmel“, „erschaffen“), Jupiter („Vater der Götter“), Divas/Deus („Gott/Götter“) und so weiter. Jedes Mal, wenn wir sterben kehren die immer noch reinen („weissen“) Teile dieser „Stückchen“ zur Gottheit zurück, bevor sie zurück zur Erde gesandt werden, wo wir in die Sippe hinein wiedergeboren werden. Das Ziel jedes Individuums ist sicherzustellen, dass Geist und Seele nicht nur „weiss“ sind wenn wir sterben, sondern auch gestärkt und vergrössert, so dass die Gottheit von welcher wir getrennt sind, gestärkt wird durch unsere Existenz. Wenn die Gottheit stark genug ist, werden wir zur Gottheit zurückkehren und dort bleiben – etwas das die Judäo-Christen „Himmel“ oder „Paradies“ nennen, aber es ist auch als „Nirwana“ bekannt.

Der einzige Weg dies zu erreichen ist „weiss“ zu sein und zu leben wie es für uns vorgesehen ist, gemäss der heidnischen Philosophie des Lebens. Die judäo-christliche Lösung war das Leben zurückzuweisen und so “weiss” zu bleiben, aber die richtige Lösung ist das “weisse” Leben zu kultivieren. Die rassische Reinheit ist notwendig, weil je mehr Riesenblut in jedem von uns ist, desto schwieriger ist es zu leben wie wir sollten. Je heller und gerechter das Individuum ist, desto näher ist er oder sie den Göttern. Alle physischen Bedürfnisse und Begierden in uns stammen von den Riesen. Der Schriftsteller H. P. Lovecraft nannte dies treffsicher “The Call of Cthulu” [dt. Titel „Cthulhus Ruf“ (d. Ü.)] – was hauptsächlich der Ruf des Blutes der Riesen ist; der Ruf von Ymir, Jörmungandr, Tiamat, Leviathan, Satan oder wie immer wir die Macht der Riesen nennen. Allerdings, dieser „Ruf Cthulhus“ ist nicht schlecht. Er ist nur schlecht wenn er Kontrolle über unsere Leben erlangt. Es gibt einen Kampf in uns, zwischen dem Blut der Riesen und dem Geist der Götter, aber wenn es kein Blut der Riesen gäbe würden wir uns nicht reproduzieren oder nicht einmal essen und wir würden einfach zu der Gottheit zurückkehren, ohne jemals etwas getan zu haben um besser oder stärker zu werden. Wir würden „weiss“ bleiben, klar, aber es gäbe keine Verbesserung irgendwelcher Art – und das Leben würde keiner Bestimmung dienen (wie dies der Fall ist, wenn Judäo-Christen und andere das Leben erfolgreich komplett zurückweisen).

Um mehr und hoffentlich bessere Menschen hervorzubringen müssen wir uns verlieben und Liebe machen, genauso wie wir es brauchen Hunger zu haben, um zu überleben. Dies ist der Grund, warum die Götter mit den Riesen vermischten, weil sie deren Natürlichkeit als Basis benötigten, um genau die Menschheit zu schaffen die sie brauchten. Die jeweilige Verbesserung und Stärkung von Geist und Seele erfolgt wenn wir an den alten (heidnischen) Mysterien partizipieren und uns am mysterium tremendum, facinans et augustum („dem Feierlichen/Zeremoniellen, das Schaudern und Tränen hervorbringt“) beteiligen. Als Antwort auf die judäo-christliche Zurückweisung des Lebens, und um zu unterstreichen wie lächerlich sie sind, kann ich hinzufügen, dass einige der Mysterien sogar einen sexuellen Inhalt hatten, bekannt aus klassischen Quellen wie die eskatogami („himmlische Hochzeit“), und sie nannten den rituellen Sex zwischen dem Priester und der Priesterinnen theos dia kolpou („der Gott durch den Unterleib“). In Nordeuropa wurden diese Mysterien bis weit ins XVIIte und vielleicht sogar ins XVIIIte oder XIXte Jahrhundert hinein praktiziert.

Ein anderes wichtiges Mysterium wurde sehr bekannt, obwohl es 2000 Jahre falsch verstanden wurde. Wie ich schon erwähnt habe, übersetzt sich das germanische þuliz als „Redner“, „Sprecher“, „der, welcher erhöht wurde (zu den Göttern)“ und „die Bürde (des Opferbaumes)“. Ich möchte daher an Jesus und seine Kreuzigung erinnern und die Tatsache, dass man vom ihm sagte er sei zu Gott und in den Himmel „erhoben“ worden. Þuliz war der Name der Eingeweihten und um eingeweiht zu sein musste man zuerst sterben, ut post mortem vivat beate („um nach dem Tod in der Erlösung zu leben“). Wie Jesus gemäss der Bibel es tat, kehrten die Eingeweihten zum Leben zurück nachdem sie sich selber aufhängten und ihre Körper mit einem Speer durchbohrten. Dieses Mysterium ist in Nordeuropa als das Hängen von Óðinn im Weltenbaum beschrieben. Dies ist der Grund, warum sie die „Hexen“ verbrannten, denn wenn sie die Körper nicht mit dem Feuer zerstörten, könnten sie zum Leben zurückkehren – wie sie es in der Vergangenheit taten. Wie Jesus es gemäss den judäo-christlichen Mythen tat.

Viele glauben, dass die skandinavische Mythologie behauptet, dass die Menschheit geschaffen wurde als die Götter zum Strand gingen und zwei Stücke Holz auflasen die ihnen selber glichen. Sie hatten weder Geist noch Seele, weder Flüssigkeit noch Bewegung oder gute Farben. Óðinn (“Geist”, “Seele”, “Wut”) gab ihnen Geist und Leben, Lóðurr ( „Lebhaft“, „in Bewegung setzen“) gab ihnen Sinn und Bewegung und Hœnir („verführen“, „verlocken“) gab ihnen Flüssigkeit und gute Farbe, Visionen, Sprache, Gehör und gutes Aussehen. Sie wurden Askr („Esche“) und Embla („Ulme“) genannt.

Was dies eigentlich beschreibt ist die Auferstehung der Eingeweihten, welche leblos in den Galgen hängen – aus Eschen oder Ulmen gemacht – oder den heiligen Quellen, nachdem sie im Einweihungsmysterium exekutiert wurden. Sie waren tot, weil sie tot sein mussten (oder so aussehen) um Zugang zum Reich der Toten zu erhalten (das Reich von Óðinn und Hel), aber wurden dann von den Göttern wiedererweckt, wie das auch Jesus gemäss der judäo-christlichen Mythen passiert ist. Wenn sie wieder auferstanden, wurden sie Initiierte; þuliz.

Bevor die Judäo-Christen zu begeistert werden, will ich darauf hinweisen, dass Thule, das Land der Eingeweihten, schon mehrere hundert Jahre bevor Jesus überhaupt geboren wurde, Thule genannt wurde, und es ebenfalls ein einem Teil der Welt liegt, der sehr weit von Judäa/Samaria weg ist und diese Religion schon seit Anbeginn der Zeit (vor dem Fall von Atlantis) in Thule praktiziert wurde. Der älteste von Menschen geschaffene Eingang zum Reich der Toten, in Mysterien verwendet, ist Newgrange in Irland, das ursprünglich (nach seinem keltischen Namen, Sid in Bruca, das sich übersetzt als) „der Eingang zur Unterwelt“ oder „Eingang zum Reich der Toten“ genannt wurde. Newgrange wurde vor 7000 Jahren erbaut, 5000 Jahre bevor Jesus geboren wurde. Nebst den heiligen Quellen, hohlen Bäumen und Höhlen, benutzten sie bei diesem Mysterium Grabhügel als Eingang zum Reich der Toten. Dies ist der Grund warum sie Grabhügel, wie in der Antike, über ganz Europa hinweg bauten (und in Nordeuropa bis zur Wikingerzeit).

Die skandinavischen Initiierten wurden auch vala genannt, Einzahl von váli/völi – das sich als „der Erwählte“ übersetzt. Walhalla übersetzt sich als „die Halle der Erwählten“, die Walküren ist ein Name der sich als „Sortierer der Erwählten“ übersetzt und Óðinn wählte nur Jarls Sippe als die Sippe die in Walhalla willkommen war. Was besonders interessant ist, ist, dass Jesus immer als ein Mann porträtiert wird mit europäischen Merkmalen: er hat blaue Augen und eine gerade Nase, helle Haut und manchmal sogar blondes Haar! Er sieht gewiss nicht wie ein Jude aus! Warum würden sie ihn so porträtieren, wenn er ein Jude war? Was wir wissen ist, dass wenn Jesus ein Eingeweihter war, der durch die religiöse Exekution ging, um zu den Göttern erhoben zu werden, konnte er kein Jude gewesen sein, denn nur Individuen von Jarls Sippe können zu den Göttern erhöht werden. Die anderen werden nur verletzt bei diesen Initiationsmysterien, weil sie mit den Eindrücken nicht umgehen können und enden wie Aschenputtels Stiefschwester in den Märchen der Gebrüder Grimm (id est verstümmelt und geblendet).

Ferner, wenn Jesus ein Eingeweihter war macht dies das Christentum ebenfalls komplett irrelevant, denn alles was er tat war uns zu zeigen was wir zu tun haben um zur Gottheit erhoben zu werden und es dient bestimmt keinem Zweck ihn anzubeten, wie es die Christen tun. Tatsächlich ermordeten sie Leute, die taten was Jesus vielleicht tat, die durch die heidnischen Mysterien gingen. Sie verbrannten sie auf grossen Feuern im Mittelalter und beschuldigten sie gar der „Teufelsanbetung“!

Es kam womöglich zum Kult um Jesus, weil die Person die wir als Jesus kennen und in Judäa/Samara ankam als sie in ihren frühen Dreissigern war, womöglich aus einem europäischen Gebiet (da er, wenn er initiiert war, ein ethnischer Europäer sein musste)kam, und während sein Tod und die Auferstehung in Europa als ein normales Ereignis angeschaut worden wäre, speziell in Thule/Skandinavien, war seine Auferstehung etwas spezielles in einem Gebiet das grösstenteils von Nicht-Europäern besiedelt war. Es war so speziell für sie, dass es der Ursprung einer neuen Religion wurde! Eine andere und zynischere Theorie ist, dass die Römer, die das Christentum zuallerst zu einem massgeschneiderten Werkzeug machten um Europäer zu unterdrücken, Jesus den Europäern als einen Eingeweihten darstellen mussten damit er ernst genommen wurde (das bedeutet, dass die Geschichte von seiner Auferstehung erfunden ist). Ein weiterer interessanter Fakt ist der, dass der höchste Initiationsgrad der eines Druiden ist, welcher in Altnordisch drótt genannt wird. Nun, wir wissen, dass Jesus als I.N.R.I verspottet wurde, was (sofern ich mich erinnere) die Abkürzung ist für Iesu Nazareni Rex Iudeorum („Jesus von Nazareth, König der Juden/Judes [Jüten?]“), so ist es merkwürdig zu sehen, dass drótt sich aus dem Altnordischen als “König” übersetzt. Das Wort ist in seiner weiblichen Form immer noch in Gebrauch, in allen modernen skandinavischen Sprachen: dronning und drotning übersetzt sich als “Königin”. War Jesus am Ende der König der Jüten?

Wir wissen in diesem Zusammenhang nicht wirklich, was die Wahrheit ist, und Tatsache ist, dass es nicht wichtig ist, da Jesus grundsätzlich völlig irrelevant ist und wenn er tatsachlich ein Eingeweihter war, unterschied er sich nicht von den Tausenden – und sogar Zehntausenden – von Eingeweihten, die vor und nach ihm in Europa lebten. Die letzten bekannten Eingeweihten wurden als „Hexen“ im XVIIIten und XIXten Jahrhundert verbrannt (ironischerweise durch die Christen!)!

Der Grund warum Teile des Alten Testaments so ähnlich sind wie die europäische Mythologie (und sie sind es!), ist die Tatsache, dass die Juden ihre Mythologie von der ägyptischen Mythologie als auch von der (semitischen) mesopotamischen Mythologie, die wiederum auf der sumerischen Mythologie basierte, kopierten. Wie ich schon sagte, beide Kulturen (das heißt die ägyptische und die sumerische) waren vermutlich ursprünglich europäische Kulturen. Die Juden wurden, wie wir wissen, in beiden Zivilisationen als Leibeigene benutzt und während sie in Gefangenschaft waren, kopierten sie die Mythologie ihrer Herren, verdrehten sie, pervertierten sie und machten daraus ihre eigene [vgl. auch Tacitus „Germania“ – Anmerkung von Kairos]  So wurden diese Leibeigenen plötzlich “Gottes auserwähltes Volk”, während die Wahrheit die ist, dass sie von Trells Sippe sind (obwohl sie mehr wie Karls Sippe sind). Der Terminus von „Gottes auserwähltem Volk“ wird noch unsinniger wenn wir wissen, dass 90% der modernen Juden keine Nachkommen vom Stamme Judas sind, sondern einfach Nachkommen der Khasaren, einem Turkvolk aus Zentralasien, welches im VIIIen Jahrhundert aus politischen Gründen zum Judaismus konvertierte (als sie in der Kaukasus Region lebten). So sind die meisten Juden nicht einmal richtige Juden, sondern nur ein paar konvertierte Türken. Wenn es jemals einen europäischen Stamm gab der bekannt war als die Juden, so ist er schon lange verloren, wie die europäischen Stämme im Industal und Centralasien (am besten bekannt als die Arier), die Stämme, die in Urumqi/Ürümchi lebten und die Stämme die von den amerikanischen Ureinwohnern irgendwann in der Antike assimiliert wurden.

All die Antworten können im Heidentum und unserer europäischen Kultur gefunden werden und ich werde diesen Artikel beenden indem ich Bezug nehme auf etwas das, soweit ich mich erinnere, am Eingang zum Heiligtum der Mutter Erde in Phaistos auf Kreta geschrieben steht: die Göttin bietet “ein grossartiges Mirakel” all “jenen, die ihre Herkunft garantieren können“, aber sie lehnt es ab die Gebete jener zu erhören die „illegal ihren Weg in die Familie der Götter erzwingen“. Nach unserer skandinavischen Mythologie werden die Leute, die nicht von Jarls Sippe sind, wenn sie jemals probieren die Regenbogenbrücke zu überqueren, Feuer fangen und runter fallen wie Felsen, denn Walhalla ist nur für Europäer, das wahre “auserwählte Volk”. Unser Heiliges Land ist Thule (auch bekannt als Skandinavien, Hyperborea und Atlantis) und vielleicht besonders das äusserste Thule; Hålogaland in Nord- (arktischen) Norwegen!

Varg “Heresiarch” Vikernes

(Geschrieben im April 2005)

“Ich bin alles das war (die Vergangenheit) und alles das sein wird (die Zukunt), und kein Sterblicher hat je meinen Schleier gelüftet.”

(Nach Plutarch war dies auf einer Isis Statue geschrieben. Isis ist der ägyptische Name von Freya. Der Punkt ist der, dass man sterben muss, um sie zu sehen und ihre Geheimnisse zu enthüllen, so können nur jene, die rituell getötet werden und in den Mysterien auferstehen, sie entschleiern. Wenn sie eingeweiht waren, konnten die Isis [Freyja] Priesterinnen in die Vergangenheit wie auch in die Zukunft schauen – durch Reisen in die vyrð [Englisch wyrd, ein Name für „die Geisterwelt“ der sich ursprünglich als „Hochachtung“ und „Ehre“ übersetzt], wo die Vergangenheit [Urðr], die Gegenwart [Verðandi] und die Zukunft [Skuld] alle zur selben Zeit existieren. Oder vielmehr existieren sie jenseits der Zeit.)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: