8. Fremdbestimmung und Umerziehung der Deutschen in der BRD

Das nahezu vollständig zerstörte Deutsche Reich wurde nach der Kapitulation der Wehrmacht in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Der nach dem jüdischen Politiker Henry Morgenthau benannte Plan der Westalliierten sah vor, Deutschland zu einem Agrarland zu machen; es sollte also derart ausgeraubt, zerstört und kontrolliert werden, dass es sich nie wieder erholen würde. Allerdings änderte sich die Situation, als die Sowjetunion 1947 vom Verbündeten zum Feind wurde. Nun entschied man, dass Deutschland mit einem – allerdings vollkommen der Kontrolle der Alliierten unterstehenden – großen Heer eine Pufferzone gegen die Länder des Ostblocks bilden sollte. Man rechnete damit, dass ein möglicher Atomkrieg zwischen den Blöcken in Deutschland ausgetragen werden würde – mit Deutschen auf beiden Seiten, die sich dann gegenseitig ermorden sollten.

Angela Merkel: Hohepriesterin der Holocaustreligion

Am 23. Mai 1949 erfolgte die Gründung der BRD als Vasallenstaat der Westalliierten; die Sowjetunion zog am 7. Oktober mit der Gründung der DDR gleich. Der sozialistische Staatsrechtler Carlo Schmidt, der an der Ausarbeitung des „Grundgesetzes“ (eine Verfassung hat die BRD nie erhalten) beteiligt war, nannte diesen Staat „die Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft“. Bis zum heutigen Tag sind in der BRD US-amerikanische und englische Besatzungssoldaten stationiert (deren Aufenthalt wir bezahlen). Zwar gaukeln Medien, Politiker und Erziehungssystem vor, die BRD sei ein „freier“ und souveräner Staat, doch zeigt die – den meisten Bundesbürgern nicht bekannte – Rechtslage eindeutig, dass dies nicht der Fall ist: So ist es beispielsweise gesetzlich festgeschrieben, dass die Urteile der „Nürnberger Prozesse“ nicht revidiert und angezweifelt werden können. In der Prozessordnung dieser Schauprozesse wurde festgelegt, dass die Anklage sich nicht auf Beweise stützen muss und dass sie nicht verpflichtet ist, Beweise der Verteidigung zu berücksichtigen. So wurden Deutsche für Taten verurteilt und gehängt, die frei erfunden oder von anderen begangen worden waren. Ein Beispiel ist das Massaker von Katyn, welches, inzwischen ist dies sogar durch offizielle Dokumente belegt, durch die Sowjetarmee begangen wurde. Weiterhin besteht in Deutschland keine Meinungsfreiheit; während ausländische Vergewaltiger und Messerstecher oft nur Bewehrungsstrafen erhalten, ist der Preis für Gedankenverbrechen („Leugnen“ des „Holocaust“) das Gefängnis.

Immer mehr Menschen bemerken, dass die BRD sich zu selbstschädigendem Verhalten zwingen lässt und dass Deutsche in ihr weniger wert sind als Nichtdeutsche. Insbesondere der explizite Sonderstatus der Juden ist eigentlich ein klarer Beweis dafür, dass die BRD das Vehikel einer jüdisch dominierten Fremdherrschaft ist. Vielen Menschen fällt es jedoch nach wie vor schwer, dies einzusehen (oft aufgrund psychologischer Barrieren), da sie Zeit ihres Lebens einer umfassenden Propaganda und Umerziehung ausgesetzt sind. Das maßgeblich von Juden entwickelte „Reeducation“-Programm begann mit der Zensur von über 30 000 Buchtiteln und der Schließung aller deutschen Verlage, Sender und Universitäten, welche nur durch vom  Besatzungsregime ausgewählte Personen und unter Auflagen wieder eröffnet werden durften. Ein Grundlehrsatz der Umerziehung ist, dass das deutsche Volk der Alleinschuldige der beiden Weltkriege ist und dass jeder Deutsche mit einer kollektiven, erblichen Schuld belastet ist. Durch den großen, psychologisch unvermeidlichen Konformitätsdruck haben die meisten Deutschen diese Lehre tief verinnerlicht, selbst wenn ihnen dies nicht vollkommen bewusst ist. Die charakteristische Ausdrucksform ist das zur Religion übersteigerte „Holocaust“-Gedenken. Deutsche Politiker klagen beständig das eigene Volk an (das hier seltsamerweise noch existieren darf) und kultivieren Schuldgefühle, obwohl die erdrückende Mehrheit seiner Mitglieder erst nach Ende des Krieges geboren wurde. So erklärt es sich auch, dass deutsche Politiker inzwischen die Niederlage Deutschlands, welche uns Deutschen Tod, Raub, Vergewaltigung, Entrechtung und Unterdrückung brachte, als „Befreiung“ umdeuten.

Zur weiteren Lektüre:

Dieser Text ist Teil der Artikelserie Grundlagenwissen im Archiv des verbotenen Wissens (verbotenesarchiv.wordpress.com).

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: